Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: "Das andalusische Mirakel" von Lars Albaum und Dietmar JacobsStadttheater Bremerhaven: "Das andalusische Mirakel" von Lars Albaum und...Stadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: "Das andalusische Mirakel" von Lars Albaum und Dietmar Jacobs

Premiere: 12. September 2009 / 19.30 Uhr / Kleines Haus

 

Was zu viel ist, ist zuviel! Hubertus Heppelmann ist stinksauer: seine Frau hat ihm zum Frühstück ein Ei auf den Kopf gehauen. Das muss man sich mal vorstellen! Nun gut, er hat den silbernen Hochzeitstag vergessen, aber sich deswegen gleich so anzustellen...

Die Scheidung muss her und zwar sofort! Dumm nur, dass Heppelmanns Anwalt gerade Urlaub in Spanien macht. Aber das kann einen wie ihn nicht abhalten, also nichts wie rein ins Auto und ab in den Süden! Was den mittelständischen Unternehmer in seiner von Wut befeuerten Zielstrebigkeit dann doch wenigstens aufhält, ist eine Autopanne im Nirgendwo der andalusischen Tiefebene, ausgerechnet in einem auf keiner Karte zu findenden Kaff, San Miguel, in dem es zwar kein funktionierendes Mobilfunknetz gibt, dafür aber das schäbigste Hotel der Welt. Hubertus bleibt nichts anderes übrig, als sich im letzten freien Zimmer der üblen Absteige einzumieten, denn das Örtchen platzt aus allen Nähten: man feiert den hundertsten Jahrestag des „Wunders von San Miguel“.

 

Der listige spanische Zimmerkellner Juan vergibt deshalb das Zimmer auch noch an die fröhlich-dauerplappernde Studentin Nelli, die beim Trampen von Berlin zu ihrem Freund an die Algarve ebenfalls in der Pampa gestrandet ist. Den beiden bleibt nichts anderes übrig, als zu teilen. Doch bald fliegen zwischen den grundverschiedenen Charakteren nur so die Fetzten. Der Streit eskaliert schließlich darin, dass die beiden mit den Köpfen aneinander stoßen und, wie einst vor hundert Jahren ein Rind und ein Schwein, die Körper tauschen. Als dann auch noch Hubertus’ Frau und Nellis Freund eintreffen, ist selbst der findige Juan restlos überfordert...

 

Inszenierung: Wolfgang Hofmann;

Bühne: Ralf Zwirlein; Kostüme: Melanie Braun

 

Ensemble: Hella-Birgit Mascus (Edelgard), Laina Schwarz (Nelli); Guido Fuchs (Juan), Kay Krause (Hubertus), Thomas Kellner (Benny)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑