Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: DIE MÖWE von Anton TschechowStadttheater Bremerhaven: DIE MÖWE von Anton TschechowStadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: DIE MÖWE von Anton Tschechow

Premiere: 12. Mai 2012, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Ein Sommer in der russischen Provinz: Der Lehrer liebt Mascha, Mascha liebt Kostja, Kostja liebt Nina, Nina liebt Trigorin und Trigorin bleibt bei der Schauspielerin Irina, die nur sich selbst liebt.

Jeder möchte das sein und das haben, was er nicht haben kann. Kostja möchte Dichter werden und bringt sein erstes Stück zur Aufführung. Seine Mutter Irina, die erfolgreiche Schauspielerin, stellt ihn bloß. Nina folgt dem erfolgreichen Dichter Trigorin nach Moskau. Zwei Jahre später trifft man sich wieder: Kostja ist angesehener Schriftsteller, Nina ist Schauspielerin und Trigorin ist zu Irina zurückgekehrt. Alles ist anders und doch wieder gleich. Eine Komödie nennt Tschechow dieses Leben der unerfüllbaren Wünsche und der unerfüllten Lieben, denn im Beharren auf seine Träume, seine Sehnsüchte und seine Ohnmacht ist der Mensch meistens beides: tragisch und komisch.

 

Inszenierung Elina Finkel

Bühne und Kostüme Stephan Prattes

Dramaturgie Sibille Hüholt

Regieassistenz Karsten Wolter

Inspizienz Dayen Tuskan

Souffleuse Britt Astrid Bauer

 

Irina Nikolajewna Arkadina, Schauspielerin: Sascha Maria Icks

Konstantin Gawrilowitsch Treplew, ihr Sohn: Sebastian Zumpe

Pjotr Nikolajewitsch Sorin, ihr Bruder: Kay Krause

Nina Michailowna Saretschnaja, Tochter eines Gutsbesitzers: Mira Tscherne

Polina Andrejewna, Frau des Gutsverwalters: Isabel Zeumer

Mascha, ihre Tochter: Meret Mundwiler

Boris Alexejwitsch Trigorin, Schriftsteller: Andreas Möckel

Jewegenij Sergejewitsch Dorn, Arzt: Martin Bringmann

Semjon Semjonowitsch Medwedenko, Lehrer: Andreas Kerbs

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑