Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: DIE MÖWE von Anton TschechowStadttheater Bremerhaven: DIE MÖWE von Anton TschechowStadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: DIE MÖWE von Anton Tschechow

Premiere: 12. Mai 2012, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Ein Sommer in der russischen Provinz: Der Lehrer liebt Mascha, Mascha liebt Kostja, Kostja liebt Nina, Nina liebt Trigorin und Trigorin bleibt bei der Schauspielerin Irina, die nur sich selbst liebt.

Jeder möchte das sein und das haben, was er nicht haben kann. Kostja möchte Dichter werden und bringt sein erstes Stück zur Aufführung. Seine Mutter Irina, die erfolgreiche Schauspielerin, stellt ihn bloß. Nina folgt dem erfolgreichen Dichter Trigorin nach Moskau. Zwei Jahre später trifft man sich wieder: Kostja ist angesehener Schriftsteller, Nina ist Schauspielerin und Trigorin ist zu Irina zurückgekehrt. Alles ist anders und doch wieder gleich. Eine Komödie nennt Tschechow dieses Leben der unerfüllbaren Wünsche und der unerfüllten Lieben, denn im Beharren auf seine Träume, seine Sehnsüchte und seine Ohnmacht ist der Mensch meistens beides: tragisch und komisch.

 

Inszenierung Elina Finkel

Bühne und Kostüme Stephan Prattes

Dramaturgie Sibille Hüholt

Regieassistenz Karsten Wolter

Inspizienz Dayen Tuskan

Souffleuse Britt Astrid Bauer

 

Irina Nikolajewna Arkadina, Schauspielerin: Sascha Maria Icks

Konstantin Gawrilowitsch Treplew, ihr Sohn: Sebastian Zumpe

Pjotr Nikolajewitsch Sorin, ihr Bruder: Kay Krause

Nina Michailowna Saretschnaja, Tochter eines Gutsbesitzers: Mira Tscherne

Polina Andrejewna, Frau des Gutsverwalters: Isabel Zeumer

Mascha, ihre Tochter: Meret Mundwiler

Boris Alexejwitsch Trigorin, Schriftsteller: Andreas Möckel

Jewegenij Sergejewitsch Dorn, Arzt: Martin Bringmann

Semjon Semjonowitsch Medwedenko, Lehrer: Andreas Kerbs

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑