Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stairways to Heaven - Lieder für die Ewigkeit im Staatstheater WiesbadenStairways to Heaven - Lieder für die Ewigkeit im Staatstheater WiesbadenStairways to Heaven -...

Stairways to Heaven - Lieder für die Ewigkeit im Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Samstag, 31. Mai 2008, 19.30 Uhr Kleines Haus

 

Einmal im gleißenden Licht der Scheinwerfer den Lieblingssong in den Äther hinaus schleudern! Einmal auf einer Showtreppe stehen und um sein Leben singen! In Stairways to Heaven wird dieser Traum für fünf Kandidaten zur Realität. –

Obwohl „Realität“ vielleicht nicht ganz das richtige Wort ist. Denn wer hier, in Kriemhildes Reich, seine Träume ins Mikro röhrt, haucht, rapt und schmachtet, hat den Staub des Wirklichen schon abgelegt. Oder anders gesagt: der ist tot. Sidonie und Nancy, Holger, Gottlieb und Kevin – sie alle wurden jäh aus der Mitte des Lebens gerissen und befinden sich nun zwischen Himmel und Hölle, in einer Art modernem Fegefeuer.

 

Kriemhilde, die Chefin dieses Zwischenreiches, ist schon lange hier und kennt alles: die Aufsässigen, die abstreiten, dass sie überhaupt tot sind. Die Melancholiker, die behaupten, dass ihnen gar nichts Besseres hätte passieren können. Und die verbohrten Atheisten, die weder an Gott noch Teufel glauben und die Hölle für einen Marketing-Gag des örtlichen Energieversorgers halten. Und sie weiß, auch für diese Neuankömmlinge wird es nur zwei Wege geben: den nach oben (Himmel) oder den nach unten (Hölle). Plötzlich bringt ein reitender Bote von ganz oben jedoch die überraschende Nachricht, dass es diesmal eine Ausnahme geben wird: einer darf zurück ins Leben. Nur einer. Da gibt es nur eins: ran an die Mikros und um sein Leben gesungen!

 

In der Regie von Tobias Materna singen und spielen sechs Schauspieler und eine Band live diese Geschichte um Tod oder Leben. Angefeuert von Ernst August Klötzke marschieren die Akteure unerschrocken durch musikalische Tiefen und Untiefen von Bach bis Queen, von Johnny Cash bis Annette Louisan. Tobias Materna ist Hausregisseur am Staatstheater Wiesbaden und Leiter der „Wartburg“, wo u.a. seine erfolgreichen Goethe-Inszenierungen „Urfaust“, „Die Leiden des jungen Werther“ und „Die Wahlverwandtschaften“ auf dem Programm stehen.

 

Idee: Dagmar Borrmann, Ernst August Klötzke, Tobias Materna

 

Inszenierung Tobias Materna

Bühne Bernd Holzapfel

Kostüme Anu Haase

Musikalische Einstudierung Ernst August Klötzke

Dramaturgie Dagmar Borrmann

 

Mit: Stefanie Hellmann, Lissa Schwerm, Eva-Maria Damasko, Florian Thunemann, Uwe Kraus und Wolfgang Böhm sowie

Ole Puppe (E-Bass, Kontrabass, Cello, Gesang), Alexander Traxel (Tasteninstrumente, E-Bass, Gesang), Timo Willecke (Gitarre, Mandoline), Jörg Rebhahn (Schlagzeug)

 

Weitere Termine: 5., 8., 9. und 27. Juni 2008, 19.30 Uhr Kleines Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑