Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Steffen Fuchs wird ab der Spielzeit 2011/2012 Ballettdirektor des Theaters KoblenzSteffen Fuchs wird ab der Spielzeit 2011/2012 Ballettdirektor des Theaters...Steffen Fuchs wird ab...

Steffen Fuchs wird ab der Spielzeit 2011/2012 Ballettdirektor des Theaters Koblenz

Steffen Fuchs wurde 1974 in Halle an der Saale geboren. Ab 1984 besuchte er die Staatliche Ballettschule in Berlin, die er 1992 als Diplom-Tänzer verließ. 2006 bis 2008 folgte an der Palucca-Schule in Dresden sein Aufbaustudium, das er als Choreograf mit Diplom abschloss. Seit 2008 ist er Meisterschüler an der Palucca-Schule im Rahmen des „international choreographer in residence“-Programms.

Von 1992 bis 2002 war Steffen Fuchs Solist am „LEIPZIGER BALLETT“ und

tanzte unter anderem die Titelrolle in „Der Feuervogel“, Oberon im

„Sommernachtstraum“, Rotbart/Zar in „Schwanensee“, Carabosse und Juwelen in „Dornröschen“ sowie Solopartien in Choreografien von Uwe Scholz, Jiri Kylian und Robert North.

 

Seit 1998 entwickelt Steffen Fuchs eigene Choreografien: beispielsweise im

Rahmen „Junge Choreografen“ des „LEIPZIGER BALLETTS“ das Solo „Chopin und Guten Abend“, das Duett „Ich werde lärmen in Deinem Herzen! In Liebe!

Lilith!“ sowie „Giselle ist tot!“ für sechs Tänzer und „Du bist so schön,

Elisabeth“ für sieben Tänzer sowie „Das Dorf ist verflucht!“ für neun

Tänzer.

 

Eine Auswahl weiterer Choreografien von Steffen Fuchs bietet einen

Überblick über sein bisheriges Werk: 2002 das Duett „Phasen“ zum Festival

der zeitgenössischen Musik in Würzburg „PanthaRei“; 2003 die Eröffnung des

Tanzfestivals „westend unfinished“ in Leipzig in Zusammenarbeit mit Micha

Veit: „Heimatland“; „hopes and dreams“, ein Projekt mit 20 Tänzern für ein

internationales soziales Projekt der EU; 2006 „Le carnaval des animauxs“ in

teamwork als abendfüllende Arbeit an der Staatsoperette Dresden; „Fluchten“

– ein Sextett für „pèlerinages“ beim Kunstfest Weimar 2007; im selben Jahr

„Goldfische“ – Sextett für TANZherbst Dresden und „ingrata“ – Duett für die

Palucca-Schule Dresden; 2008 „Die letzte Reise des Robert Scott“ am Theater

Gera; „Komm, süßer Tod“, ein dreiteiliger Ballettabend am Staatstheater

Cottbus, „jamais“ bei TANZPLAN Dresden, „green gras blue sky“ – Sextett an

der Svenska Balettskolan Göteborg, ebenfalls 2008 „Romeo und Julia“ am

Theater Nordhausen; 2009 „Dornröschen“ am Theater Nordhausen, „Malinka“ an der Svenska Balettskolan Göteborg und „Flügel“ an der Palucca-Schule

Dresden; 2010 „Maria am Wasser“ – Solo für Tanzoffensive Leipzig und das

Schauspielhaus Dresden.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑