Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stephano Massinis Monolog „Ichglaubeaneineneinzigengott. (Credoinunsolodio.)“ im Schauspiel EssenStephano Massinis Monolog „Ichglaubeaneineneinzigengott. (Credoinunsolodio.)“...Stephano Massinis...

Stephano Massinis Monolog „Ichglaubeaneineneinzigengott. (Credoinunsolodio.)“ im Schauspiel Essen

Premiere Sonntag, dem 2. Oktober feiert ab 19 Uhr in der Box. -----

Ein 2010 entstandener Monolog, der angesichts der andauernden Auseinandersetzungen im Nahost-Konflikt von ungebrochener Aktualität ist. Drei Frauen – ein Schicksalstag: Eden, Shirin und Mina leben und arbeiten in Israel und im Gazastreifen. Eden Golan, 50, lehrt jüdische Geschichte in Jerusalem.

Die liberale Professorin ist Mitglied im Komitee „für den Dialog“ und warnt vor übersteigertem Nationalismus. Als sie nur knapp einem Selbstmordattentat entgeht, beginnen die Zweifel. Die Palästinenserin Shirin Akhras, 20, studiert die Geschichte Palästinas an der Islamischen Universität Gaza und will Märtyrerin für ihr Volk werden. Und dann ist da noch Mina Wilkinson, 40 Jahre alt. Die amerikanische Soldatin ist in der Krisenregion stationiert und wünscht sich nichts sehnlicher als in die USA zurückzukehren.

 

Die Lebensentwürfe der drei Frauen könnten unterschiedlicher kaum sein. Als aber ihre verschiedenen Kulturen und Religionen aufeinanderprallen und zu explodieren drohen, wird deutlich, dass es sich hier letztlich „nur“ um extrem auseinandergehende Perspektiven auf ein und dasselbe Schicksal, auf ein und dieselbe Welt handelt. Folgerichtig wählt der italienische Dramatiker Stefano Massini für die Darstellung dieser drei Frauenfiguren die Form des Monologs: drei Welten in einem Wesen – gespielt vom Essener Ensemblemitglied Stephanie Schönfeld. Die Inszenierung übernimmt Regisseur Sascha Flocken. Bühne und Kostüme: Jens Dreske; Dramaturgie: Carola Hannusch.

 

Stefano Massini, geboren 1975 in Florenz, gehört zu den wichtigsten neuen Autoren des italienischen Theaters. Zu den erfolgreichsten Texten des mehrfach ausgezeichneten Dramatikers zählen „Eine nicht umerziehbare Frau“ über Anna Politkovskaja sowie sein 2015 uraufgeführtes Stück „Lehman Brothers. Aufstieg und Fall einer Dynastie“ über die unrühmlichen Protagonisten der Bankenkrise im Jahr 2008.

 

Inszenierung

Sascha Flocken

Bühne und Kostüme

Jens Dreske

Dramaturgie

Carola Hannusch

 

Eden Golan, Shirin Akhras, Mina Wilkinson

Stephanie Schönfeld

 

07. Oktober ’16 19 Uhr

Im Anschluss an die Vorstellung am 7. Oktober gibt es ein Publikumsgespräch.

23. Oktober ’16 19 Uhr

Am 23. Oktober findet ab 18:30 Uhr im Casa-Foyer eine Einführung statt. Im Anschluss an die Vorstellung gibt es ein Publikumsgespräch.

01. November ’16 19 Uhr

Im Anschluss an die Vorstellung am 1. November gibt es ein Publikumsgespräch.

17. November ’16 19 Uhr

Am 17. November findet ab 18:30 Uhr im Casa-Foyer eine Einführung statt. Im Anschluss an die Vorstellung gibt es ein Publikumsgespräch.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑