Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STERNE ÜBER MANSFELD von Fritz Kater im Hamburger Thalia TheaterSTERNE ÜBER MANSFELD von Fritz Kater im Hamburger Thalia TheaterSTERNE ÜBER MANSFELD von...

STERNE ÜBER MANSFELD von Fritz Kater im Hamburger Thalia Theater

Premiere 20. Februar 2008, 20:00 im Thalia in der Gaußstraße

 

Mansfeld ist ein kleiner Ort in Sachsen-Anhalt, Halle, die nächst größere Stadt, liegt 35 Kilometer weit entfernt. Martin Luther hat einen Großteil seiner Kindheit hier verbracht, die Kirche steht noch, in der er zur Messe ging und ihr gedient hat.

Die Menschen sind stolz auf ihren berühmten Sohn. Und auf die lange Tradition des Tagebaus, die sie der Region verbindet.

 

Heute, nach der Wende, stehen die Schächte leer. Die Stollen, in denen einst Silber, vor allem aber Kupfer gewonnen wurde, sind geflutet, die Hütten verkommen. Auch die Kirche verhilft zu keiner Richtung mehr, die Gemeinde fehlt, vielleicht aber auch der Pfarrer. Der Himmel hängt tief über dem Mansfelder Land. Zurückgebliebene leben hier. Mutlose, die nicht das Sternegucken, wohl aber ihre Zuversicht verlernt haben, den Mut in sich selbst. Thomas zum Beispiel, ein erfolgloser Versicherungsvertreter, der von der Karriere eines Rockmusikers träumt. Der Polizist Christian, sein Bruder, der einem Leben, einer Liebe in Gedanken nachhängt und darüber das wirkliche Leben, das wirkliche Lieben beinahe verpasst. Oder

Benjamin, der ehemalige Parteisekretär, der im Rollstuhl sitzt und sich partout von einem neuen Pfarrer, der nach Mansfeld kommt, nicht missionieren lassen will.

 

Armin Petras versammelt ein Personal der Nachwendeexistenzler, das auch 18 Jahre nach der Wende ihr Glück noch nicht gefunden hat. Der äußeren Wende ist die innere Wende nicht gefolgt, sie kommen nicht an im eigenen Leben. Letztlich erzählt Petras von einer Heimatlosigkeit, einer Fremdheit, die Menschen in Hamburg, Menschen in Berlin ebenso empfinden wie im Mansfelder Land. Und das ist es vermutlich auch, was den Hamburger Glückssucher Frank Abt, den Regisseur der ‚Stadtnotizen’ und der ‚Boxerin’, mit Armin Petras verbindet: die tiefe Empathie für die Glücklosen und Sehnsuchtsvollen, hier wie dort.

 

Regie Frank Abt

Bühne Julia Krenz

Kostüme Katharina Kownatzki

Musik Lothar Müller

Ensemble Christoph Bantzer, Harald Baumgartner, Anna Blomeier, Markus Graf, Maria Klimmek , Hannelore Loerke , Verena Reichhardt, Rita Schaper , Hartmut Schories, Anna Steffens

Dramaturgie Benjamin von Blomberg

 

Termine:

23. Februar 2008, 20:00

24. Februar 2008, 19:00

26. Februar 2008, 20:00

11. März 2008, 20:00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑