Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Štožkuli chceće (Was ihr wollt) im Deutsch-Sorbischen Volkstheater BautzenŠtožkuli chceće (Was ihr wollt) im Deutsch-Sorbischen Volkstheater BautzenŠtožkuli chceće (Was ihr...

Štožkuli chceće (Was ihr wollt) im Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen

premjera 20.03.2010 19:30 Uhr, Großes Haus, Hauptbühne

 

Schauspiel mit Musik von Günther Deicke nach einer Komödie von William Shakespeare in obersorbischer Sprache mit Simultanübersetzung ins Deutsche

Im märchenhaften Illyrien, dem Land des Herzogs Orsino, ist alles Amor und Poesie. Nur mit der eigenen Liebe will es bei dem edlen Herrn nicht klappen, denn die Dame seines Herzens, die stolze Olivia schützt Trauer vor. Als das schiffbrüchige Mädchen Viola sich in Männerkleidern als Page beim Herzog verdingt, nimmt das Verwechslungsspiel seinen heiter-turbulenten Lauf. Eigentlich selbst in Orsino verliebt, soll Viola alias Sebastian als Liebesbote um die angebetete Olivia freien. Diese wiederum fühlt sich magisch von der Ausstrahlung des Pagen angezogen. Als auch noch der Narr und das Kammermädchen Maria ihre verschwörerischen Fäden ziehen, ist die Verwirrung perfekt.

 

Im Jahre 1963 steckten der Autor Günther Deicke und der Komponist Klaus Fehmel Shakesepares Komödie „Was ihr wollt" in ein buntes Musicalgewand. Das kam sehr gut an. Die DEFA verfilmte das Werk zwei Jahre später in namhafter Besetzung mit großem Erfolg und auch die Theater griffen zu. In Bautzen wurde das Stück erstmals in der Spielzeit 1970/71 in deutscher Sprache gezeigt. Acht Jahre später erlebte „Was ihr wollt" in der Übersetzung von Anton Nawka seine sehr erfolgreiche sorbische Erstaufführung. 1994 spielten Schüler des sorbischen Gymnasiums im Jugendtheater des DSVTh unter der Leitung von Michael Lorenz „Was ihr wollt" in einer eigenen, gekürzten Spielfassung.

Nach fast dreißig Jahren soll das Stück nun die Herzen der sorbischen Zuschauer erneut erobern.

 

Fast das gesamte sorbische Schauspielensemble und einige Gäste werden auf der großen Bühne des Theaters singen, tanzen, spielen und für gute Laune sorgen.

 

Viola je rozbitk łódźe přežiwiła a dopłuwa na přibrjóh bajkojteje Ilyriskeje. Předrasći so jako muž a nastupi słužbu pola wójwody Orsina, kiž je njezbožownje zalubowany do hrabinki Olivije. Ta pak žaruje wo swojeho nana a nochce ničo wot Orsina wědźeć, zalubuje pak so město toho do předrasćeneje Viole, kotraž je lubosćinski posoł wójwody. Ryćerjej Tobias Hepjel a Handrijas Blědolic hołdujetaj winu, komorna Olivije rozčerći dwórskeho mištra Malvolija a błazn hrabinki wšemu wšowědny přihladuje. A hdźe je poprawom bratr Viole – na morju zhubjeny Sebastian?

 

R: Stanislav Moša j.h.

J: Jaroslav Milfajt j.h.

K: Andrea Kučerová j.h.

D: Madleńka Šołćic j.h.

Ch: Vladimír Kloubek j.h.

H: Tasso Schille

 

Hraja: Anna-Maria Brankačkec, Měrko Brankačk, Stanisław Brankačk j.h., Mila Brukec j.h., Marian Bulank, Tomaš Cyž, Julia Klingner, Michał Lorenc j.h., Marko Mět, Jan Mikan, Torsten

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑