Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Stück auf!“-Autorenpreis für Hartmut Musewald - Gelungene Premiere für Stücke-Festival am Schauspiel Essen„Stück auf!“-Autorenpreis für Hartmut Musewald - Gelungene Premiere für...„Stück...

„Stück auf!“-Autorenpreis für Hartmut Musewald - Gelungene Premiere für Stücke-Festival am Schauspiel Essen

Die in diesem Jahr erstmals am Schauspiel Essen durchgeführten Autorentage „Stück auf!“ hat der in Schwerin lebende Autor Hartmut Musewald gewonnen. Sein Stück mit dem Titel „verpiss dich gewiss“ setzte sich bei der Endausscheidung am Samstag, dem 14. April 2012 in der Studiobühne Casa gegen sieben weitere Finalisten durch. Der Autorenpreis der Stadt Essen, der von der Sparkasse Essen gefördert und von Oberbürgermeister Reinhard Paß überreicht wurde, ist mit € 5.000 dotiert. Verbunden mit dem Preisgeld ist die Uraufführung dieses Stückes in der Spielzeit 2012/2013 am Schauspiel Essen.

Die fünfköpfige Jury, der Hans-Jürgen Drescher (Leiter der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg in Ludwigsburg und langjähriger Leiter des Suhrkamp Theater- und Medienverlags Berlin), Stefan Keim (Kulturjournalist und Theaterkritiker), Philipp Löhle (Dramatiker und Regisseur), Armin Petras (Intendant des Maxim Gorki Theater Berlin und designierter Intendant des Schauspiel Stuttgart, Regisseur und Autor) und Vera Ring (Chefdrama¬turgin am Schauspiel Essen) angehörten, wählte Nora Schüsslers Stück „Abwasser“ auf Platz zwei. Den dritten Platz belegte „Wild weht der Wind oder Quadophenia II“ von Nikolaus Günter. Den vom Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen e.V. ausgelobten Publikumspreis in Höhe von € 1.000 gewann Mario Salazar für sein Stück „Am Leben werden wir nicht scheitern“.

 

Im Zentrum von Hartmut Musewalds „verpiss dich gewiss“ steht Godehard. Er hat Arbeitslosigkeit durchlitten, Leiharbeit erduldet und endlich geschafft, woran er schon nicht mehr zu glauben wagte: Sein Bekannter Herbert hat ihn auf einem seiner Wurstbrat¬wagen fest angestellt. Godehard verdient gutes Geld und vorbei ist auch die traurige Zeit permanenten sexuellen Notstandes. Ilse, weder hübsch noch besonders helle, doch anhänglich und nie abweisend, liebt ausgerechnet ihn. Alles ist nahezu perfekt, bis Godehard eines Abends seinen Chef beim „Reanimieren" halbtoter, schleimgammeliger Rohbratwürste überrascht. Herbert spielt sein Arsenlaugengepansche herunter, schwört, alles sei im grünen Bereich, es bestehe nicht der Hauch einer Gefahr für Leib oder gar Leben der werten Kundschaft. Godehard möchte es nur zu gern glauben, kann es jedoch nicht wirklich. Er verflucht sein Gewiss(en), meint ebenfalls ein Menschenrecht auf gutes Leben zu haben, genau wie jeder Atombombenbauer, jeder Waffenverticker. Jobs, in denen doch ebenfalls die eine oder andere Leiche nie wahrhaftig ausgeschlossen werden kann. Doch Godehard will nicht schuldig werden, andererseits aber auch sein gerade wieder ins Lot gekommenes wunderbares Leben nicht verlieren…

„verpiss dich gewiss“ basiert auf einem von Musewald selbst verfassten Krimi und wurde von ihm eigens für die Autorentage „Stück auf!“ für die Bühne adaptiert.

 

Im Programmheft zu „Stück auf!“ schreibt Hartmut Musewald über seinen Werdegang: „Nach fünf Jahren Zeitungsarbeit, redaktioneller Mitarbeiter einer Lokalredaktion, später Pressefotograf in der Zentralredaktion, folgten 28 Jahre freiberufliche Tätigkeit als Publikationsfotograf VdJ /DJV. Als Freier über ausreichend finanzielle Mittel wie Zeit verfügend, begann ich mich für die literarische Schreiberei zu begeistern. Vorwiegend Prosatexte, später Entwürfe für Theaterstücke sowie Filmfragmente. 2004 Pleite, Berufsaufgabe. Ein irre tiefes Loch, Frustration pur, monatelang. Ähnlich wie schon während der Zeit meines Ausreiseantrages (zurückgezogen aus Feigheit vor der eigenen Courage) wurde die Schreiberei zum Rettungsanker, verhinderte den totalen Absturz. In einer Art Wutschreiberei, Tag für Tag bis zu 16 Stunden, Schlag auf Schlag ent¬standen drei Krimis. Ruhiger geworden, die neue bescheidene Situation halbwegs akzeptierend, folgten mehrere Theaterstücke. Danach wieder Krimis. Sieben befanden bzw. befinden sich auf Verlagstour. Keinem war bislang das Glück beschieden, von einem Verleger mit Interesse oder gar Begeisterung wahrgenommen zu werden.“

 

Zum Abschluss der Autorentage findet am Sonntag, dem 15. April im Grillo-Theater die Deutsche Erstaufführung

von Tamsin Oglesbys Stück „Richtig alt, so 45“ statt.

 

Die Autorentage „Stück auf!“ werden gefördert von der Kulturstiftung Essen und entstehen in Kooperation mit der Bühnenbildklasse der Kunstakademie Düsseldorf unter der Leitung von Prof. Johannes Schütz sowie der Folkwang Universität der Künste.

 

In der kommenden Spielzeit finden die Autorentage „Stück auf!“ vom 5. - 7. April 2013 am Schauspiel Essen statt. Unter dem Motto „Schöne neue Welt“ können ab sofort Stücke eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 1. September 2012.

 

Mehr Infos und Teilnahmemodalitäten unter www.schauspiel-essen.de/stueck-auf/

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑