Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stuttgarter Literaturpreis für Soeren Voima, Hausautor des Schauspiel Hannover Stuttgarter Literaturpreis für Soeren Voima, Hausautor des Schauspiel...Stuttgarter...

Stuttgarter Literaturpreis für Soeren Voima, Hausautor des Schauspiel Hannover

Mittlerweile ist das Geheimnis seiner doppelten Identität geklärt: Soeren Voima ist Christian Tschirner – seit 2009 Dramaturg, Schauspieler und Regisseur am Schauspiel Hannover. In seiner Funktion als Dramatiker Soeren Voima allerdings wurde ihm nun Ende November der Literaturpreis des Wirtschaftsclubs im Literaturhaus Stuttgart verliehen.

Ausgezeichnet werden mit diesem Preis „junge Autoren, die sich kritisch und literarisch anspruchsvoll mit Themen der Wirtschafts- und Arbeitswelt auseinandersetzen“.

 

Neben Stücken wie „Herr Ritter von der traurigen Gestalt“ oder „80 Tage, 80 Nächte“, die sich mit dem Verlust des Arbeitsplatzes oder den nicht immer legalen Verflechtungen im Rahmen der Globalisierung beschäftigen, honorierte die Jury insbesondere die Auftragsarbeit „Das Gestell“. Innerhalb des vorgegebenen Themenkomplexes Autos und Globalisierung greift das deutsch-katalonische Projekt Stuttgart und Barcelona als miteinander verflochtene Zentren der Automobilindustrie und ihrer Bewohner auf. Soeren Voima erzählt in diesem Kontext die Geschichte einer Dreiecksbeziehung, die ihren Ursprung in einer attac-Veranstaltung hat und sich dann den Zerreißproben der scheinbar unvermeidlichen „Verbürgerlichung“ mit all ihren Kompromissen für Familie, Freunde und Job gegenüber sieht.

 

„Er bringt das Kunststück fertig, uns ohne moralischen Zeigefinger unsere tiefe Verstrickung in dieses Wirtschaftssystem mit all ihren Folgen und zuweilen düsteren Prognosen vor Augen zu führen und uns darüber hinaus auch noch zum Lachen zu bringen. Und zwar zum Lachen über uns selbst…“, heißt es in der Laudatio des Wirtschaftsclubs.

 

Aus der Feder von Soeren Voima zeigt das Schauspiel Hannover am 6. Dezember 2011 um 19:30 Uhr zum letzten Mal seine „verschleierte“ Komödie „Ursprung der Welt“.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑