Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stuttgarter Literaturpreis für Soeren Voima, Hausautor des Schauspiel Hannover Stuttgarter Literaturpreis für Soeren Voima, Hausautor des Schauspiel...Stuttgarter...

Stuttgarter Literaturpreis für Soeren Voima, Hausautor des Schauspiel Hannover

Mittlerweile ist das Geheimnis seiner doppelten Identität geklärt: Soeren Voima ist Christian Tschirner – seit 2009 Dramaturg, Schauspieler und Regisseur am Schauspiel Hannover. In seiner Funktion als Dramatiker Soeren Voima allerdings wurde ihm nun Ende November der Literaturpreis des Wirtschaftsclubs im Literaturhaus Stuttgart verliehen.

Ausgezeichnet werden mit diesem Preis „junge Autoren, die sich kritisch und literarisch anspruchsvoll mit Themen der Wirtschafts- und Arbeitswelt auseinandersetzen“.

 

Neben Stücken wie „Herr Ritter von der traurigen Gestalt“ oder „80 Tage, 80 Nächte“, die sich mit dem Verlust des Arbeitsplatzes oder den nicht immer legalen Verflechtungen im Rahmen der Globalisierung beschäftigen, honorierte die Jury insbesondere die Auftragsarbeit „Das Gestell“. Innerhalb des vorgegebenen Themenkomplexes Autos und Globalisierung greift das deutsch-katalonische Projekt Stuttgart und Barcelona als miteinander verflochtene Zentren der Automobilindustrie und ihrer Bewohner auf. Soeren Voima erzählt in diesem Kontext die Geschichte einer Dreiecksbeziehung, die ihren Ursprung in einer attac-Veranstaltung hat und sich dann den Zerreißproben der scheinbar unvermeidlichen „Verbürgerlichung“ mit all ihren Kompromissen für Familie, Freunde und Job gegenüber sieht.

 

„Er bringt das Kunststück fertig, uns ohne moralischen Zeigefinger unsere tiefe Verstrickung in dieses Wirtschaftssystem mit all ihren Folgen und zuweilen düsteren Prognosen vor Augen zu führen und uns darüber hinaus auch noch zum Lachen zu bringen. Und zwar zum Lachen über uns selbst…“, heißt es in der Laudatio des Wirtschaftsclubs.

 

Aus der Feder von Soeren Voima zeigt das Schauspiel Hannover am 6. Dezember 2011 um 19:30 Uhr zum letzten Mal seine „verschleierte“ Komödie „Ursprung der Welt“.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑