Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sweet Charity", Musical von Cy Coleman und Neil Simon im Staatstheater Wiesbaden "Sweet Charity", Musical von Cy Coleman und Neil Simon im Staatstheater..."Sweet Charity", Musical...

"Sweet Charity", Musical von Cy Coleman und Neil Simon im Staatstheater Wiesbaden

Premiere 16. Oktober 2010, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Taxigirl Charity, die im halbseidenen Fan-Dango Club der eher unromantischen Profession eines Animiermädchen nachgeht, träumt im Privatleben noch immer von der großen Liebe.

 

Ihre weniger schwärmerisch veranlagten Kolleginnen verfolgen ihre amourösen Debakel mit Mitleid und Sympathie. Nachdem ihr letzter Freund sie im Teich des Central Park „entsorgt“ hatte und ein Rendezvous mit dem berühmten Filmstar Vittorio Vidal ihr lediglich eine Übernachtung in dessen Wandschrank einbrachte, scheint endlich der schüchterne Buchhalter Oscar Lindquist all ihre Hoffnungen zu erfüllen. Ein zufälliges Treffen im Fahrstuhl beschert ihr die Liebe auf den ersten Blick, der alsbald Oscars Hochzeitsantrag folgt – zum Erstaunen des ganzen Fan-Dango-Clubs. Doch Charity wäre nicht Charity, wenn auch dieser Traum zerplatzte… Oscar verlässt sie, weil er nicht darüber hinwegkommt, dass er nicht der erste und einzige Mann in ihrem bewegtem Liebesleben gewesen ist. – Charity ist verzweifelt und glaubt dennoch weiter an ihr Glück.

 

Mit „Sweet Charity“ gelang Cy Coleman 1966 ein sagenhafter Broadway-Erfolg, der alles hatte, was ein großes Musical braucht: eine „touching story“, großartige Musik (u.a. den Welthit „Hey, Big Spender“) und mitreißende Tanzszenen. Die unverwüstlich an ihr Glück (und die Männer) glaubende Charity hatte Coleman Kinoaltmeister Federico Fellini entliehen, dessen Film „Die Nächte der Cabiria“ allerdings nicht in New York, sondern in Rom angesiedelt war…

 

Hinreißende Dialoge, ein unnachahmlich swingender Orchestersound und eine couragierte und beherzte Titelfigur, die den Mut hat, an die Liebe zu glauben, haben „Sweet Charity“ schon vor mehr als 40 Jahren in den Musical-Olymp aufsteigen lassen: Am 26. Januar 1966 wurde „Sweet Charity“ im Palace Theatre am Broadway unter der Regie von Bob Fosse uraufgeführt und bekam im gleichen Jahr für 12 Tony Awards Nominierungen. 1969 wurde das Musical wiederum von Bob Fosse mit Shirley MacLaine verfilmt. Die deutschsprachige Erstaufführung von 1970 fand am Hessischen Staatstheater Wiesbaden statt.

 

Die Regisseurin

Iris Limbarth begann ihre künstlerische Laufbahn zunächst als Tänzerin und Musical-Darstellerin, später auch als Choreografin. Seit sie 1999 am Nationaltheater Windhuk (Namibia) mit großem Erfolg das Musical „Hair“ sowohl inszenierte als auch choreografierte, arbeitet sie überwiegend als Regisseurin an zahlreichen deutschen Stadt- und Staatstheatern sowie an renommierten Musical-Aufführungsstätten – u. a. am Theater Nordhausen, am Theater Bielefeld, am Hessischen Staatstheater Wiesbaden (wo sie seit 2000 auch das mittlerweile als Talentschmiede geltende jugend-club-theater leitet) sowie am Musical-Palast Frankfurt, am Capitol Theater Düsseldorf und am Kölner Musical Dome. „Sweet Charity“ ist bereits ihre 45. Inszenierung.

 

Nach dem Drehbuch zum Film „Die Nächte der Cabira“ (1957)

von Frederico Fellini, Tullio Pinelli und Ennio Plaiano

Liedtexte von Dorothy Fields

 

Musikalische Leitung Wolfgang Wengenroth

Inszenierung Iris Limbarth

Bühne Reinhard Wust

Kostüme Heike Ruppmann

Choreinstudierung Anton Tremmel

Dramaturgie Wolfgang Haendeler

 

Mit: Vasiliki Roussi (Charity), Erik Biegel (Oscar), Matthias Pagani (Vittorio Vidal), Lemuel Pitts (Big Daddy), Annette Luig (Helene), Simone Brähler (Nickie), Nina Vlaovic (Carmen), Julia Felthaus (Betsy), Wolfgang Vater (Hermann), Felitas Geipel (Elaine / Fräulein von der Auskunft), Myriam Lifka (Suzanne), Valérie Sauer (Frenchy), Anke Budau (Alice), Ann-Christin Fray / Anna Heldmaier (Ursula / Rosie), Klaus Krückemeyer (Manfred / Sonnenbrille) u. a.

 

Orchester, Chor, Extra-Ballett und Statisterie des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

 

Weitere Vorstellungen:

Mo 25.10., Do 28.10.2010, jeweils 19.30 Uhr, Großes Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑