Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Swieg still, Jung! von Fitzgerald Kusz im Oldenburgischen StaatstheaterSwieg still, Jung! von Fitzgerald Kusz im Oldenburgischen StaatstheaterSwieg still, Jung! von...

Swieg still, Jung! von Fitzgerald Kusz im Oldenburgischen Staatstheater

Premiere am Sonntag, 10. Januar um 20 Uhr im Kleinen Haus

Bearbeitet und Niederdeutsch von Hartmut Cyriacks und Peter Nissen

 

Eine Konfirmation, die Hauptperson des Abends: der Konfirmand. Oder eben nicht. Alle Verwandten sind zum Fest gekommen.

 

Doch nicht etwa der frisch konfirmierte Björn steht im Mittelpunkt des Geschehens, sondern eine Tante mit Gewichtsproblemen, ein Onkel, der permanent die Kusine anbaggert und andere Mitglieder der ›buckligen‹ Verwandtschaft, die sich auch alle für Hauptpersonen halten. Und es geht nicht etwa um den Schritt des Erwachsenwerdens durch die religiöse Mündigkeit, es geht um Diskussionen über aktuelle Preissteigerungen, um Wellness-Tipps und Kochrezepte, um die Passion des Trinkens und vor allem um die Wahrheiten zwischen den Zeilen.

 

Fitzgerald Kusz‘ Erfolgsstück ist eine ebenso bissige wie humorvolle Abrechnung mit der scheinbar so ›heilen‹ Familie. Gnadenlos entlarvt er die geheimen Wünsche und Begehrlichkeiten seiner Protagonisten und schafft damit die Grundlage für einen wunderbaren Volkstheater-Abend.

 

Die aktualisierte niederdeutsche Fassung von Hartmut Cyriacks und Peter Nissen spielt mit den Themen unserer Zeit, mit den Menschen von heute.

Regie führt Roland Hüve, der sich mit dieser Inszenierung dem Oldenburger Publikum vorstellt.

 

Inszenierung: Roland Hüve,

Ausstattung: Gerrit Schulze Uphoff,

Dramaturgie: Cornelia Ehlers

 

Mit: Magrit Backhus, Rita Martens, Elke Theesfeld, Manuela Willberger; Dieterfritz Arning, Hartmut Hemmen, Björn Müller, Jürgen Müller

 

Weitere Vorstellungen: Mi 13. und So 31. Januar

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑