Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Szenische Uraufführung:" Lady Magnesia", Oper in einem Akt von Mieczysław Weinberg im Theater ErfurtSzenische Uraufführung:" Lady Magnesia", Oper in einem Akt von Mieczysław...Szenische Uraufführung:"...

Szenische Uraufführung:" Lady Magnesia", Oper in einem Akt von Mieczysław Weinberg im Theater Erfurt

Premiere 2. Februar 2012, 20 Uhr, Studio. -----

Lady Magnesia ist hin- und her gerissen zwischen ihrem Liebhaber Adolphus und ihrem Ehemann, Lord George Fitztollemache. Dieser plant zunächst einen Mordanschlag auf die Lady, anschließend kredenzt er ihrem Lover einen Giftdrink.

Unter dem Eindruck des sich vor Schmerzen windenden Adolphus entdeckt Lady Magnesia neue Gefühle für ihren Gatten. Gerührt von dieser Wendung, versuchen Lord und Lady gemeinsam, Adolphus Linderung zu verschaffen. Schließlich wird auf Raten Fitztollemaches die Gipsbüste der Lady aufgelöst und dem Sterbenden als Medizin gereicht. Solcherart sanft zum Tod geleitet, versteinert Adolphus zur Statue, die schützend die Hände über das Ehepaar ausbreitet.

 

Mieczysław Weinberg – 1919 in Warschau geboren und 1996 in Moskau gestorben – zählt zweifellos zu den zu Unrecht vergessenen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Dabei belegt eine Vielzahl von Konzerten und CD-Produktionen aus jüngerer Zeit eindrucksvoll die Qualität der Werke Weinbergs, der zeitlebens im Schatten seines großen Förderers und Mentors Dmitri Schostakowitsch stand. Nicht weniger als 17 Streichquartette und 22 Sinfonien brachte er seit Mitte der 1940er Jahre neben anderem zu Papier, wobei ihm zunächst ähnliche Restriktionen durch das Stalin-Regime widerfuhren wie Schostakowitsch. Seit der Wiederentdeckung seiner Auschwitz-Oper Die Passagierin im Jahr 2010 wird Weinbergs OEuvre verstärkt Interesse entgegen gebracht.

 

Seine Kammeroper Lady Magnesia erlebt nun ebenfalls mehr als 35 Jahre nach ihrer Entstehung in Erfurt ihre szenische Uraufführung.

 

Text vom Komponisten nach Bernard Shaws Farce Passion, Poison and Petrification

In deutscher Sprache

 

Samuel Bächli (Musikalische Leitung)

Barbara Schöne (Inszenierung)

Jeannine Cleemen (Ausstattung)

Andreas Ketelhut (Chor)

Dr. Berthold Warnecke (Dramaturgie)

 

Marwan Shamiyeh (Sir George Fitztollemache)

Marisca Mulder (Lady Magnesia, seine Gattin)

Stéphanie Müther (Phyllis, Zimmermädchen)

Máté Sólyom-Nagy (Adolphus Bastable, Hausdiener)

 

Weitere Aufführungen Do, 01.03. l Di, 06.03. l Di, 20.03. l Mi, 18.04. l Di, 15.05.2012

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑