Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TANNHÄUSER von Richard Wagner in KielTANNHÄUSER von Richard Wagner in KielTANNHÄUSER von Richard...

TANNHÄUSER von Richard Wagner in Kiel

Premiere So | 11. März | 18 Uhr | Opernhaus.

 

Für seinen TANNHÄUSER fasste Richard Wagner zwei Sagenkreise zusammen: Die Sage um die Liebesgöttin Venus und die Sage vom Sängerkrieg auf der Wartburg.

Beide Legenden siedelte Wagner im mittelalterlichen Thüringen an. Tannhäuser, so wollte es Wagner, entwindet sich den schönen Armen der Venus, um mit Elisabeth, der Nichte des Landgrafen, ein neues Leben zu beginnen. Doch im Sängerstreit auf der Wartburg erwähnt er seinen Aufenthalt im Venusberg, wird geächtet und zieht auf Büßerreise nach Rom. Doch der Papst begnadigt den Sünder nicht, so dass Tannhäuser erneut versucht, in den Venusberg zu gelangen ...

 

Tannhäuser gehört nicht zu den späteren Musikdramen Wagners, sondern steht noch in der Tradition seiner früheren „Romantischen Opern“, in denen die musikalischen Nummern – Arien, Ensembles, Chöre, Orchesterzwischenspiele usw. – klar unterscheidbar und nicht in einer „ewigen Melodie“ miteinander verschmolzen sind. Wagner arbeitete im Tannhäuser auch noch nicht streng leitmotivisch wie in seinen späteren Opern, in denen sich das gegenwärtige Handlungsgeschehen musikalisch ständig auf etwas Vergangenes bezieht. Im Gegenteil: Tannhäuser lebt von einer großen Unmittelbarkeit der Gefühle seiner Protagonisten, von der Variabilität der Melodien (die leicht zu Ohrwürmern werden!) und von der Unterschiedlichkeit der Akte. Noch kurz vor seinem Tod hat Wagner seiner Frau Cosima gestanden: „Ich schulde der Welt noch den Tannhäuser“. Zu uneinheitlich schien dem Meister das Werk zu sein, das aber genau wegen seiner offenen Form und seiner Buntheit zu einer der erfolgreichsten Wagner-Opern wurde.


Musikalische Leitung: Georg Fritzsch

Regie: Uwe Schwarz

Bühne: Norbert Ziermann

Kostüme: Gabriele Jaenecke

Video: Tom Wolter

Mit: Ks. Hans Georg Ahrens, Johannes An, Jooil Choi, Steffen Doberauer, Brita Harders, Ilka von Holtz, Claudia Iten, Mirko Janiska/Jörg Sabrowski, Matthias Klein, Scott MacAllister/Ivar Gilhuus, Hermine May, Maria Meyer, Donka Stoyanova, Michaela Rams

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑