Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE ZEIT UND DAS ZIMMER von Botho Strauß - ETA Hoffmann Theater BambergDIE ZEIT UND DAS ZIMMER von Botho Strauß - ETA Hoffmann Theater BambergDIE ZEIT UND DAS ZIMMER...

DIE ZEIT UND DAS ZIMMER von Botho Strauß - ETA Hoffmann Theater Bamberg

Premiere | Fr 17.05.19 | 19.30 Uhr | Große Bühne

Julius und Olaf sitzen im Zimmer wie Wettermännchen: je nach Lage schaut einer von beiden zum Fenster hinaus. Sie beobachten die Straße, die Passanten, bis diese, ähnlich umherwirbelnder Blätter im Rinnstein tanzend, zur Tür herein kommen. So auch die junge Frau von der Straße, Marie Steuber, die sich von der Selbstmörderin zur Geliebten des Mannes ohne Uhr, zur wütenden Ehefrau Rudolfs wie zur Vermieterin verwandelt.

 

Copyright: Christopher Bonte

Sie ist das eine so plötzlich, wie sie das andere stets bleibt; eine letzte Ahnung des Mädchens von der Straße ist immer zu spüren. Solchen purzelnden Metamorphosen geben sich auch die anderen Figuren hin, die mit Koffern jäh ihren Weg in das Zimmer finden und ihre ganz eigene Vergangenheit im Gepäck haben.

Sie reden, streiten und lieben – für den kurzen Augenblick ebenso wie für die fortwährende Zeitspanne, in der Julius und Olaf Beobachter sind. Die "Menschlein", die in das Zimmer geweht werden, sprechen aus, was uns alltäglich passiert: Wir verpassen einander, verwechseln uns gegenseitig und hegen Erwartungen. In Träumen und Vorstellungen sind wir uns schon einmal begegnet – oder etwa nicht? So ahnt Marie die Schlaffrau, die ein Mann im Wintermantel aus dem brennenden Hotel rettet, und so scheint Olaf Marie zu kennen, noch bevor sie seine Frau wird, denn sie sind sich begegnet – im Zimmer, zu einer Zeit, die, sich stets verändernd, wiederkehrt.

Der vielfach ausgezeichnete Theater-, Prosa- und Essayautor Botho Strauß ist einer der wichtigsten Autoren der westdeutschen Nachkriegsgeneration. Das im Jahr des Mauerfalls uraufgeführte Stück "Die Zeit und das Zimmer" spürt in gleichzeitig voraussagender wie erinnernder philosophisch-leichtfüßiger Bewegung dem Moment nach, in dem wir uns treffen. Auf der Straße wie mitten ins Herz, miteinander schon immer verbunden und doch überrascht von plötzlicher Veränderung.

Regie
   Sibylle Broll-Pape
Bühne und Kostüme
   Trixy Royeck
Dramaturgie
   Victoria Weich

Besetzung
Stephan Ullrich, Florian Walter, Anna Döing, Eric Wehlan, Ewa Rataj, Daniel Seniuk, Marie-Paulina Schendel, Paul Maximilian Pira, Bertram Maxim Gärtner

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑