Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tartuffe" von Jean-Baptiste Molière im Tiroler Landestheater Innsbruck"Tartuffe" von Jean-Baptiste Molière im Tiroler Landestheater Innsbruck"Tartuffe" von...

"Tartuffe" von Jean-Baptiste Molière im Tiroler Landestheater Innsbruck

Premiere am Samstag, 17. Jänner 2009, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Im Hause des Orgon hat sich ein Heuchler eingeschlichen: Tartuffe. Ungeniert nutzt er die Gutgläubigkeit des Hausherren aus, frisst, säuft und steigt sogar dessen Gattin hinterher – und hält bei all dem den Schein eines frommen Vorbeters aufrecht.

 

 

Sämtliche Versuche, Tartuffe in seiner wahren Gestalt zu zeigen, legt Orgon als üble Nachrede und Missgunst gegenüber seinem Schützling aus. So verspricht er ihm sogar seine – bereits anderweitig verlobte – Tochter Mariane und überträgt ihm schließlich sein gesamtes Hab und Gut. Das Glück der ganzen Familie steht auf dem Spiel…

 

Mit Tartuffe hat der französische Komödiendichter und Theatermacher Molière 1664 eine Figur geschaffen, die bis heute für den Inbegriff eines Betrügers und Heuchlers steht, der unter dem Deckmantel der Tugendhaftigkeit seinen Lastern nachgeht. Aber Tartuffe ist auch ein Mittel, um die Verführbarkeit des leichtgläubigen Hausherren Orgon aufzuzeigen, der sich arglos von leeren Worten blenden lässt und bereit ist, den Fremden noch über seine eigene Familie zu stellen. Diese wiederum sieht sich mehrfach unter Druck: Sie will niemanden düpieren, fürchtet um den guten Ruf und die Gunst des Vaters und Gatten. Nur die Zofe der Tochter, Dorine, hat nichts zu verlieren und damit die Freiheit, das Offensichtliche unverblümt auszusprechen. Ihr Witz, ihre Schlagfertigkeit gepaart mit der ungenierten Ausdrucksweise machen diese Komödie mit Tiefgang zur höchst vergnüglichen Angelegenheit!

 

Inszenierung: Klaus Rohrmoser;

Bühne: Helfried Lauckner;

Kostüme: Andrea Kuprian

 

Mit:

Madame Pernelle Janine Wegener

Orgon, ihr Sohn Matthias Christian Rehrl

Elmire, seine zweite Frau Sarah Jung

Damis, sein Sohn Michel Heil

Mariane, seine Tochter Elli Wissmüller

Valère Alexander Kruuse Mettin

Cléante, Orgons Schwager Lukas Lobis

Tartuffe Helmuth A. Häusler

Dorine, Marianes Zofe Judith Keller

Monsieur Loyal, Gerichtsvollzieher Michael Arnold

Ein Kommissar Günter Lieder

 

Weitere Vorstellungen:

Jänner: 22., 29.

Februar: 4., 6., 8., 13., 15., 18., 19., 20.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑