Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TARTUFFE von Molière in BremenTARTUFFE von Molière in BremenTARTUFFE von Molière in...

TARTUFFE von Molière in Bremen

Premiere 17. Februar 2007, 20 Uhr im Schauspielhaus.

 

Im Mittelpunkt des Stückes steht Tartuffe, der Titelheld – ein verarmter Adliger mit zweifelhafter Vergangenheit – der den strenggläubigen Christen spielt und im Hause des wohlhabenden Bürgers Orgon Obdach gefunden hat.

Im Hause des wohlhabenden Pariser Bürgers Orgon herrscht Zwist. Grund dafür ist Tartuffe, ein verarmter Adeliger mit zweifelhafter Vergangenheit, der den geläuterten Christen spielt und den Orgon in seinem Haus bewirtet. Doch gibt sich Tartuffe mit der Rolle des Gastes nicht zufrieden. Er nötigt die gesamte Familie – mit der Unterstützung Orgons, der von Tartuffes Lehren und scheinbarer Frömmigkeit begeistert ist – nach den strengen Regeln seiner christlichen Doktrin zu leben.
Im Gegensatz zu Orgon durchschaut dessen Familie jedoch schnell, dass Tartuffe Religion und Moral lediglich als Maske benutzt, um seine eigenen, sehr weltlichen Interessen rücksichtslos durchzusetzen. Als Orgon beschließt, seine bereits glücklich verlobte Tochter Marianne gegen ihren Willen mit Tartuffe zu vermählen, eskaliert die Situation. Der sich auflehnende Sohn wird aus dem Haus verbannt und enterbt. Leichtgläubig bis zur Selbstaufgabe überschreibt Orgon das gesamte Familienvermögen dem mittellosen Gast. Seinen Irrtum erkennt Orgon erst, als seine Frau ihn zum unmittelbaren Zeugen von Tartuffes doppeltem Spiel macht – jedoch zu spät, wie es scheint.

In seiner von grotesker Situationskomik und bissigem Humor geprägten Komödie lässt Molière die Durchtriebenheit des Scheinmoralisten auf die Naivität des Bürgers treffen, der sich unbedarft abstrakten Idealen verschreibt und so zum manipulierbaren Objekt politisch-religiöser Agitation wird. Bereits einen Tag nach der Uraufführung am 12. Mai 1664 wurde der Tartuffe verboten, religiöse Eiferer forderten sogar die Verbrennung des Autors.

 

Regie führt bei Tartuffe Thomas Bischoff, der in den letzten Jahren vor allem am Düsseldorfer Schauspielhaus, dem Staatstheater Hannover und dem Deutschen Theater Berlin inszenierte. In der letzten Spielzeit setzte er Friedrich Schillers Wallenstein am Bremer Theater in Szene

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑