Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Terror" von Ferdinand von Schirach - FAQ-Room 8 im Deutschen SchauSpielHaus Hamburg "Terror" von Ferdinand von Schirach - FAQ-Room 8 im Deutschen SchauSpielHaus..."Terror" von Ferdinand...

"Terror" von Ferdinand von Schirach - FAQ-Room 8 im Deutschen SchauSpielHaus Hamburg

Am: 7/4/2016 / 20 Uhr / SchauSpielHaus, FAQ-Room. -----

Lars Koch, der junge Pilot eines Kampfjets der Bundeswehr, ist angeklagt, eigenmächtig ein von einem Terroristen entführtes Passagierflugzeug mit 164 Insassen abgeschossen zu haben. Er wollte mit dieser Tat ein noch größeres Unglück verhindern: Das Flugzeug nahm Kurs auf ein vollbesetztes Stadion.

In einem modernen Gerichtsdrama spielt der Jurist und Autor Ferdinand von Schirach eine Notsituation durch, die Menschen vor kaum zu bewältigende Entscheidungen stellt. Welches Rechtsprinzip soll gelten – eines, das nach der Größe der zu vermeidenden Opfer eines Anschlages fragt, oder eines, das sich nach dem Schutz des einzelnen Lebens richtet? Wie stellt sich eine demokratisch verfasste Gesellschaft der Bedrohung terroristischer Anschläge, die längst auch Europa erreicht hat? Wie werden Freiheits- und Sicherheitsbedürfnisse gegeneinander abgewogen?

 

In der Konstruktion eines exemplarischen Falls spitzt Ferdinand von Schirach diese Fragen zu: So wie der Pilot sich für eine Handlungsoption entscheiden muss, fordert Schirach die Zuschauer auf, über den Fall, über ‚schuldig‘ oder ‚nicht schuldig‘ abzustimmen.

 

Mit:

Karoline Bär (Nelson, Staatsanwältin),

Andreas Grötzinger (Christian Lauterbach, Zeuge),

Jonas Hien (Lars Koch, Angeklagter),

Anja Lais (Vorsitzende),

Michael Prelle (Biegler, Verteidiger),

Gala Othero Winter (Franziska Meiser, Zeugin)

 

Einrichtung: Jörg Bochow und Rita Thiele / Bühne: Jo Schramm / Kostüme: Astrid Klein /

Sounddesign: Hannes Gwisdek

 

Weitere Termine: 18/4, 7/5, 8/5 / SchauSpielHaus

Eintritt 9 – 15 Euro

Karten unter Tel. 040.248713 / kartenservice@schauspielhaus.de / www.schauspielhaus.de

 

Mit der Veranstaltungsreihe unter dem Titel FAQ-Room geht das Deutsche SchauSpielHaus den

»frequently asked questions« nach, die den gegenwärtigen politischen, sozialen und philosophischen

Diskurs bestimmen. Dazu gehören Inszenierungen aktueller Texte wie Michel Houellebecqs Roman »Unterwerfung« in der Regie von Karin Beier und Ayad Akthars Stück »Geächtet« in einer Inszenierung von Klaus Schumacher, aber auch Lecture Performances, Podiumsdiskussionen, Lesungen und Filmpräsentationen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑