Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thalia Theater Halle: "Kleiner Mann was nun" von Hans Fallada in einer Fassung von Katka SchrothThalia Theater Halle: "Kleiner Mann was nun" von Hans Fallada in einer...Thalia Theater Halle:...

Thalia Theater Halle: "Kleiner Mann was nun" von Hans Fallada in einer Fassung von Katka Schroth

PREMIERE am 13. Oktober um 20.00 Uhr, Großer Saal. -----

Die Arbeitslosigkeit ist nach wie vor hoch. Hat man eine Arbeit, wird sie schlecht bezahlt, so dass man seine Familie kaum davon ernähren kann. Viele Jobs sind befristet oder unsicher und schnell steht man mit leeren Händen da.

Das ist die Lage im Land. Allerdings im Jahr 1930, jenem Jahr, in dem Hans Falladas Geschichte eines ganz normalen Menschen, Johannes Pinneberg, beginnt. Aber möglicherweise ist das Schicksal der Familie Pinneberg zeitlos, denn sie kämpfen ums nackte Überleben und gegen den sozialen Abstieg in einer furchtbaren Zeit.

 

Was das konkret bedeutet, immer nur Rückschläge und Enttäuschungen zu

ertragen und wie man damit fertig wird, erzählt der Roman in einem bis heute kaum

erreichten millimetergenauen Realismus.

 

Regie: Katka Schroth | Bühne: Christian Beck | Kostüme: Elke von Sievers

 

Mit: Florian Ulrich Stauch (Pinneberg), Louise Nowitzki (Lämmchen), Jörg Kunze

(Jachmann), Sophie Lüpfert (Mia/Zweite Frau/Josephine Baker), Natascha Mamier (Marie

Kleinholz/Erste Frau/Frau Nothnagel/Frau Rusche), Axel Gärtner (Puttbreese/Schauspieler

Schlüter), André Hinderlich (Lauterbach/Lehmann/Coutureau), Harald Höbinger

(Jänecke/Schupo), Hartmut Jonas (Schulz/Semmler/Keßler), Enrico Petters (Frau

Scharrenhöfer/Kleinholz/Heilbutt), Frank Schilcher (Mann/Herr Fischer).

 

Weitere Vorstellungen: 14. und 15. Oktober 2011, 20.00 Uhr, 25. Oktober, 17 Uhr und 27.

Oktober 2011, 10 Uhr 17.00 Uhr

 

Ticketpreise: Premiere 15,- € (erm. 10,- €)

weitere Vorstellungen: 12,- € (erm. 7,50,- €)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑