Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thalia Theater Hamburg: DIE GLASMENAGERIE von Tennessee WilliamsThalia Theater Hamburg: DIE GLASMENAGERIE von Tennessee WilliamsThalia Theater Hamburg:...

Thalia Theater Hamburg: DIE GLASMENAGERIE von Tennessee Williams

Premiere am 15.03.2007 um 20.00 Uhr im Thalia an der Gaußstraße.

 

Glaubst Du, ich will fünfundfünfzig Jahre meines Lebens da unten in diesem Betonbunker verbringen? Verdammt nochmal, da wär’s mir lieber, jemand nimmt ein Stemmeisen und schlägt mir den Schädel ein – als morgens da hinzugehen!

Aber ich gehe! Für fünfundsechzig Dollar im Monat gebe ich alles auf, wovon ich geträumt habe und wovon ich je träumen könnte.’

Tom Wingfield lebt gemeinsam mit seiner Mutter Amanda und seiner Schwester Laura in St. Louis. Der Vater hat die Familie vor Jahren verlassen. Tom träumt davon, der hermetischen Enge der Wohnung zu entfliehen und Schrift-steller zu werden, muss aber in einer Schuhfabrik das Geld für den Unterhalt der Familie verdienen. Währenddessen hängt seine Mutter ihrer Vergangenheit als umschwärmte junge Frau nach. All ihre Energie verwendet sie darauf, ihre Kinder in eine ‚bessere’ Zukunft zu treiben. Laura hat sich ganz in ihre versponnene Welt einer Sammlung von Glastierchen zurückgezogen, verweigert es, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.
Auf Bestreben der Mutter lädt Tom eines Abends seinen Arbeitskollegen Jim ein. In ihm erkennt Laura den ehemaligen Mitschüler, in den sie einst heimlich verliebt war. Mit seiner Unbekümmertheit gewinnt Jim Lauras Zutrauen. Für einen Moment scheint alles möglich. Doch der Abend nimmt einen anderen Verlauf als erhofft.


RegieAnnette Pullen
BühneJulia Krenz
Kostüme Bettina Schürmann
Ensemble Simon Brusis , Sandra Flubacher, Lisa Hagmeister, Andreas Köhler
DramaturgieAnika Steinhoff

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑