Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thalia Theater Hamburg: „Lessingtage 2021 digital“ - eine Einladung zur ‚paneuropäischen Theatercouch‘ Thalia Theater Hamburg: „Lessingtage 2021 digital“ - eine Einladung zur...Thalia Theater Hamburg: ...

Thalia Theater Hamburg: „Lessingtage 2021 digital“ - eine Einladung zur ‚paneuropäischen Theatercouch‘

Online vom 20. Januar – 31. Januar 2021, jeweils von 19 bis 24 Uhr.

Mit dem Livestream „Paradies“ eröffnen am 20. Januar die Lessingtage 2021 digital: Stories from Europe − ein Festival, das normalerweise zu Anfang des Jahres Gastspiele aus aller Welt in Hamburg präsentiert. Auch dieser bereichernde Blick über den Tellerrand findet in diesem Jahr digital statt. Gemeinsam mit dem Dramaten, Royal Dramatic Theatre, Stockholm zeigt das Thalia eine Streaming-Plattform für europäische Inszenierungen von Partnertheatern aus Frankreich, Belgien, Russland, Deutschland, Schweden, Italien, Spanien und Ungarn, alle Teil des Theaternetzwerks mitos 21.

 

Copyright: Thalia Theater Hamburg

Joachim Lux: „Das Ganze ist ein Experiment. Vielleicht ist es auch ein Pilotprojekt und nucleus für ein virtuelles europäisches Produktionshaus? Die Idee ist: Ganz Europa kommt nach Hause ins Wohnzimmer. Und Sie, das Publikum, sind eingeladen, eine „paneuropäische Theatercouch“ zu bilden. Egal wo Sie sind: Verabreden Sie sich mit Ihren lange vermissten Freunden im Ausland und schauen Sie sich Theater aus acht Ländern an – räumlich getrennt und doch zusammen. Und am Schluss prosten Sie sich zu, in Hamburg, Barcelona, Berlin, Paris, Stockholm oder Moskau...  Vielleicht war es nie wichtiger als in dieser Zeit, in der wir nicht reisen können und unsere Arbeit vielerorts bedroht ist, ein Zeichen der Solidarität und Gemeinsamkeit zu setzen – nicht nur unter den Theaterschaffenden, sondern auch im Publikum.“

Die Inszenierungen, die von den beteiligten Theatern selbst ausgesucht wurden, sind jeweils in Orginalsprache mit englischen Unteriteln ab 20. Januar von 19 bis 24 Uhr auf den Websites des Thalia Theater und Dramaten  zu sehen. Weitere Informationen unter thalia-theater.de/lessingtage, thalia-theater.de/en/lessingtage, www.dramaten.se/lessingtage.

Das Online-Programm im Januar 2021

Livestream am 16. Januar, 19 Uhr auf thalia-theater.de/stream
"Network"
Bühnenbearbeitung Lee Hall nach dem Film von Paddy Chayefsky
Übersetzung Michael Raab
Regie Jan Bosse
Mit Wolfram Koch, Christiane von Poelnitz, Felix Knopp, Jirka Zett, Julian Greis, Björn Meyer, Oliver Mallison
Dauer 2h
Deutsche Erstaufführung 24. Oktober 2020, Thalia Theater

Howard Beale, Moderator bei einem großen amerikanischen Nachrichten-Network, ist nicht gerade ein Quotenkönig. Nachdem der Sender kurzerhand entscheidet, ihn durch einen jüngeren Kollegen zu ersetzen, sieht er die Stunde der Wahrheit gekommen: vor laufender Kamera kündigt er seinem Publikum an, sich in der nächsten Sendung – seiner letzten – als Konsequenz seiner Absetzung das Hirn rauszupusten. Für den Sender eine Katastrophe, möchte man meinen, und völlig untragbar – doch ein Blick auf die Quote und das Medienecho zerschlägt alle Zweifel: Binnen weniger Sekunden ist Howard Beale ein Star geworden! Da seriöse Nachrichten mit ihm nicht mehr zu machen sind, wird ihm kurzerhand ein Sendeplatz als populistischer Prediger der wütenden, ungehörten Masse eingeräumt – und Howard liefert!

In „Network“ wird eine dystopische Medienlandschaft gezeigt, in der Meinungen Tatsachen übertrumpfen. Die Parallelen zu heute sind dabei geradezu atemberaubend. Der gleichnamige Film von Paddy Chayefsky erhielt 1976 vier Oscars. Lee Hall („Billy Elliot“,„Shakespeare in Love“) adaptierte das Drehbuch für den Broadway in NYC. Am Thalia Theater übernimmt Wolfram Koch die Rolle des wütenden Propheten.

Der  Livestream ist nur für die Dauer der Aufführung abrufbar. Tickets 6/9/20 Euro.

***

Livestream am 20. Januar, 19 Uhr auf thalia-theater.de/stream
"Paradies fluten/hungern/spielen" von Thomas Köck
Regie Christopher Rüping
Mit Maike Knirsch, Björn Meyer, Abdoul Kader Traoré, Lia Şahin, Matze Pröllochs, Julia Förster, Christoph Hart, Günter Schaupp
Dauer: 2:10h, ohne Pause
Erstaufführung 5. September 2020, Thalia Theater

Ein ICE rast ungebremst durch Europa. Draußen ziehen Bilder vorbei: Ausbeutung und Selbstausbeutung im Zeitalter des Kapitalismus. Thomas Köck sammelt und collagiert Szenen von Krisen, Fehleinschätzungen, versagenden Routinen und Paranoia, die den Alltag bestimmen. Zwei Kinder stehen vor der verschlossenen Tür des Zimmers ihres Vaters im Krankenhaus. Er hat sich selbst im Keller angezündet. Sie trauen sich nicht hinein. In China machen sich ein Mann und eine Frau auf den Weg, um illegal in Italien einzuwandern, wo sie die gleichen Arbeitsbedingungen vorfinden wie zuhause: "Made in Italy". Eine Kriegsreporterin sitzt in einem Luxushotel in der Wüste fest. Der Kautschukboom im 19. Jahrhundert prallt auf das Schicksal einer Tänzerin im Heute. Sie praktiziert die kapitalistische Logik der Selbstoptimierung auf wahnwitzige Weise. Ein Mann fährt aus der Stadt, raus an den sozialen Rand, wo er aufgewachsen ist. Ein Schaffner sagt: "Wir sind falsch abgebogen, schon vor Jahrzehnten oder vor Jahrhunderten, was weiß denn ich, seit wann wir hier schon im Kreis herum fahren."
Christopher Rüping inszeniert mit "Paradies", eine verdichtete Version von Thomas Köcks kompletter "Klimatrilogie": "Der Text ist durchzogen von Bildern, von historischen und gegenwärtigen Realitäten, von realen Personen und Orten."

Der  Livestream ist nur für die Dauer der Aufführung abrufbar. Tickets 6/9/20 Euro.

***

20. – 31. Januar 2021

Lessingtage 2021 digital: Stories from Europe
Eine Plattform des Theaternetzwerks mitos21
Koproduziert von Thalia Theater Hamburg und Dramaten - Königliches Schauspielhaus, Stockholm
tägliche Streamings mit englischen Untertiteln
jeweils  19 – 24 Uhr (MEZ)
thalia-theater.de/lessingtage, thalia-theater.de/en/lessingtage, www.dramaten.se/lessingtage
Kostenlos mit Ausnahme des Livestreams am 20. Januar 2021


21.01.2021
    
Voices of Europe: The Film
European theater makers about their visions of a theater of the future
Mit Beiträgen von Simon McBurney, Caroline Nguyen, Thomas Ostermeier, Kirill Serebrennikov,
Ivo van Hove, Grzegorz Jarzhyna, Mateja Kolesnik, Marina Davydova, Guy Cassiens u.a.

22.01.2021
Dramaten, Stockholm, Schweden
Der Idiot / Idioten von Fjodor Dostojewski
Regie Mattias Andersson

 23.01.2021
    
Toneelhuis, Antwerpen, Belgien
Antigone in Molenbeek von Stefan Hertmans
Tiresias von Kate Tempest
Regie Guy Cassiers

24.01.2021
    
Berliner Ensemble, Deutschland
Der Kaukasische Kreidekreis von Bertolt Brecht
Regie Michael Thalheimer

25.01.2021
    
Teatro Stabile Torino – Nationaltheater Turin, Italien
So ist es (wenn es Ihnen so scheint) / Così è (se vi pare)
von Luigi Pirandello
Regie Filippo Dini

26.01.2021
Deutsches Theater, Berlin, Deutschland
Maria Stuart von Friedrich Schiller
Regie Anne Lenk

27.01.2021
    
Theater der Nationen, Moskau, Russland
Der Idiot / Идиот  nach Fjodor Dostojewski
Regie Maxim Didenko

28.01.2021
    
Teatre Lliure, Barcelona, Spanien
UNA (Eine Frau) / UNA von Raquel Cors and Dani Lacasa
Regie Raquel Cors
    
29.01.2021
30.01.2021
    
Schauspielhaus Düsseldorf, Deutschland
Volksfeind for Future von Lothar Kittstein nach Henrik Ibsen
Regie Volker Lösch

L’Odéon − Théâtre de l’Europe, Paris, Frankreich  (Koproduzent)
Der Himmel ist keine Kulisse / Il cielo non è un fondale
Eine Performance von Daria Deflorian und Antonio Tagliarini

31.01.2021
    
Katona József Theatre, Budapest, Ungarn
Nora – Weihnachten bei den Helmers / Nóra - karácsony Helmeréknél
von Henrik Ibsen
Regie Kriszta Székely

Die Lessingtage digital: Stories from Europe werden gefördert von Behörde für Kultur und Medien, Hamburger Volksbank, Hapag-Lloyd, Ilse und Horst Rusch-Stiftung, K.S. Fischer Stiftung, Mara & Holger Cassens-Stiftung, Stiftung zur Förderung des Thalia Theaters, ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 33 Minuten

Veröffentlichung des Artikels: Mittwoch, 13.Januar 2021 um 18:44:00 Uhr
Erstellung des Artikels: Mittwoch, 13.Januar 2021 um 18:31:02 Uhr
Letzte Aktualisierung des Artikels: Mittwoch, 13.Januar 2021 um 18:53:14 Uhr

Herausgeber des Beitrags: theaterkompass.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 34 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑