Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
The Forsythe Company im Staatsschauspiel Dresden The Forsythe Company im Staatsschauspiel Dresden The Forsythe Company im...

The Forsythe Company im Staatsschauspiel Dresden

vom 8. bis 12. Februar, 19.30 Uhr

Nach diversen Aufführungen im In- und Ausland freuen sich William Forsythe und seine Kompanie nun vom 8. bis 12. Februar einen gemischten Abend, bestehend aus vier Choreografien im Staatsschauspiel Dresden zu präsentieren.

Da die Bauarbeiten am Festspielhaus Hellerau noch andauern, bedankt sich William Forsythe herzlich bei Herrn Holk Freytag, dem Intendanten des Staatsschauspiels Dresden für die erneute Einladung in sein Haus.

 

The Room as it Was / N.N.N.N. /

Of Any if And / One Flat Thing, reproduced

Choreografien von William Forsythe

 

Der Abend beginnt mit The Room as it Was, einem verspielt rhythmischen Netz aus Duos und Trios, gefolgt von der konstant schweigenden, blitzschnellen Verbindung von vier Männern in N.N.N.N. und Of Any if And, einem Duo, welches durch seine phänomenale Klarheit und atemberaubende Schönheit besticht. Der Abend endet mit der detaillierten Wildheit von One Flat Thing, reproduced, in der eine Meute von Körpern messerscharf durch ein Labyrinth aus Tischen und über die Bühne schnellt.

 

PREISE Preisgruppe I und Logen 1. Rang € 19 + 20 / Preisgruppe II € 16,50 + 17,50 / Preisgruppe III € 14 + 15 / Preisgruppe IV € 10 + 11 / Mittelloge € 25 + 26 TICKETS im Schauspielhaus Mo-Fr 10-18.30 Uhr, Sa 10-14 Uhr TELEFON +49 (0) 351 49 13 555 oder Mo-Fr gebührenfrei: 0800 49 13 500 und im Internet unter www.staatsschauspiel-dresden.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑