Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
The future is now – talk about your revolution - 3. Ausgabe der Performancereihe WILDE TENDENZEN in MünchenThe future is now – talk about your revolution - 3. Ausgabe der...The future is now – talk...

The future is now – talk about your revolution - 3. Ausgabe der Performancereihe WILDE TENDENZEN in München

Premiere: 12. September, 20:30 Uhr - i-camp/neues theater. -----

Die vier Performances befaassen sich mit persönlichen und globalen Perspektiven und zeigen auf sehr individuelle Weise, welche Arbeiten für die ausgewählten Choreographen und Performer in ihrer persönlichen Biographie oder aus ganz persönlicher Sicht zum Thema Zukunft und Revolution bedeutsam sind oder waren.

Es sind Themen der Vergangenheit und Gegenwart, die uns zur Zukunft führen. Die Performances thematisieren das Sterben, welches wir medial ausbeuten und trotzdem immer weniger ertragen ebenso wie die Schnelllebigkeit unserer Zeit und den allgegenwärtigen Konsum in einer chaotischen Welt, die durch die Subjektivität, Dominanz und Rastlosigkeit des Menschen manchmal irrsinnig erscheint, sowie die Zukunft des Menschen auf diesem Planeten.

 

PROGRAMM 2013

 

Together - Eine Performance von Jasmine Ellis // Heimspiel + Premiere München

TOD(DOT)COM - Eine Performance von Jennifer Bopp und Julieta Figueroa // Gastspiel Berlin

my sisters‘ collected fantasies - Eine Performance von Lucas Hillen // Gastspiel Amsterdam

ZOOMWOOZ - Live-Cinema-Performance von Karla Kracht & Andrés Beladiez // Gastspiel Barcelona

 

Veranstalter: Manfred Kröll – protanz2.13 / Forum für zeitkritische Choreographie

Konzeptionelle Umsetzung: Manfred Kröll / Susanne Müller / Maria Anna Söllner

 

Licht: Rainer Ludwig // Ton: Peer Quednau // Grafik: Ulrike Schüler

 

Dauer: 120 Minuten, inkl. Pause

 

Weitere Vorstellungen: 13. / 14. September, 20:30 Uhr

Publikumsgespräch nach der Vorstellung am 14.9.2013

 

Die Plattform WILDE TENDENZEN gibt Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit, zu einem Thema Stellung zu beziehen, sie widmet sich Tabuthemen und Specials zu sozialen „Brennpunkten". Wilde Tendenzen ist ein Format von Künstlern für junge Künstler. Zeitgenössischer Tanz beschränkt sich heute nicht auf das (Er)Finden und Choreographieren neuer Bewegungsformen, sondern reflektiert Körper und Bewegung in den verschiedenen sozialen und kulturellen Kontexten, denkt zugleich über diese Arbeit(en) nach und integriert die Erkenntnisse in die Inszenierung.

 

In der 1. Ausgabe wurde 2009 unter dem Titel „du fehlst“ der Verlust geliebter Menschen thematisiert, die 2. Ausgabe stand 2011 unter dem Motto „all about sex“. Bei „The future is now – talk about your revolution“, der mittlerweile 3. Ausgabe, befassen sich Künstler im September 2013 mit persönlichen wie globalen Perspektiven.

 

Die Auswahl der eingereichten Arbeiten erfolgte wie schon in den vorherigen Ausgaben durch den Münchner Choreographen und Tänzer Manfred Kröll, der die Plattform 2009 initiiert hat und seitdem biennal veranstaltet. Manche Themenstellungen sind zeitlos, sie bleiben trotz des ausgeschriebenen Formats gleich. Es gibt aber auch Themen, die bei Künstlern globale Denkweisen auslösen. Dies hat stark mit der persönlichen Situation zu tun, in der sich der Künstler jeweils befindet. Was war in der Entstehungsphase einer Performance wichtig, global oder persönlich? Wo und in welchem Umfeld lebt und arbeitet der Künstler?

 

So sind auch die vorliegenden Performances mal mehr, mal weniger geprägt von den Emotionen, die sich in den vergangenen Jahrhunderten der Menschheitsgeschichte nicht merklich verändert haben.

Themen also, mit denen sich der Mensch immer schon befasst hat, etwa die Urangst vor dem Tod, spielen auch beim Blick des Künstlers in die Zukunft eine wesentliche Ausgangsrolle. Entsprechend individuell fallen die Antworten der Künstler auf „The future is now – talk about your revolution“ aus.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑