Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THE HOMEFRONT. EINE IRISCHE FARCE von Enda Walsh im Schauspielhaus Graz THE HOMEFRONT. EINE IRISCHE FARCE von Enda Walsh im Schauspielhaus Graz THE HOMEFRONT. EINE...

THE HOMEFRONT. EINE IRISCHE FARCE von Enda Walsh im Schauspielhaus Graz

Premiere am 23. Mai 2009 um 20 Uhr, Probebühne

 

In einer heruntergekommenen Londoner Sozialwohnung lebt der Ire Dinny mit seinen beiden Söhnen Sean und Blake in völliger Abschottung von der Außenwelt.

Lediglich Sean wird regelmäßig in den Supermarkt geschickt, um die immer gleichen Requisiten zu besorgen, die der Vater für sein privates Kammerspiel benötigt. In hohem Tempo und mit wechselnden Rollen stellen die drei Männer in einer komödiantisch-absurden Farce die Ursache für Dinnys Weggang aus Cork vor zwanzig Jahren nach – so, wie Dinny die Geschichte von seinen Söhnen erinnert wissen will. Das einstudierte Ritual wird jedoch gestört durch die Anwesenheit von Hayley, einer jungen Kassiererin aus dem Supermarkt, die zum unfreiwilligen Publikum und schließlich sogar zur Mitspielerin wird. Nach und nach kommt ans Licht, was sich an diesem einen verhängnisvollen Tag in Cork tatsächlich zugetragen hat – warum Dinny Irland fluchtartig verlassen und nach London auswandern musste…

 

Neben der Sehnsucht nach Heimat geht es in The Homefront um die Flucht vor der Wahrheit und die Kraft der Imagination. Eine bitterböse Komödie des irischen Erfolgsautors Enda Walsh.

 

Inszenierung Bernadette Sonnenbichler

Bühne Sabine Freude

Kostüme Tanja Kramberger

Dramaturgie Elisabeth Tropper

Mit Claudius Körber, Franz Solar, Franz Josef Strohmeier, Mira Tscherne

 

Weitere Vorstellungen am 26. Mai und am 2. und 16. Juni, 20 Uhr.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑