Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"The Killing of T.I.N.A." von dem italienischen Philosophen Giovanni Leghissa, Vierte Welt Berlin"The Killing of T.I.N.A." von dem italienischen Philosophen Giovanni..."The Killing of...

"The Killing of T.I.N.A." von dem italienischen Philosophen Giovanni Leghissa, Vierte Welt Berlin

Premiere: 20. Juni 2014, 20 Uhr, Vierte Welt | Neues Zentrum Kreuzberg | Galerie 1. OG | Kottbusser Tor | Adalbertstr. 96. -----

1.Version 20. & 21. Juli 2014 | 2. Version 14. & 15. November| 3. Version Januar 2015, 20h. -----

Der italienische Philosoph Giovanni Leghissa hat für die Vierte Welt und das Ensemble Lubricat einen Text geschrieben, der in drei Variationen für die Bühne inszeniert wird.

 

 

TINA - there is no alternative“ Maggie Thatchers berühmt berüchtigter Satz ist zum wirkmächtigen Mythos der neoliberalen Epoche geworden. Dieser Mythos frisst die Welt. Seine Kraft begründet sich in der Einfachheit seines Rationalitätsmodells, das uns aufruft zum ökonomischen Krieger zu werden. TINA verdrängt alle elementaren Fragen nach dem kollektiven und gesellschaftlichen Leben.

 

Der Staat wird zur Firma. Die gute alte liberale Marktwirtschaft verschwindet. Die Rationalität des Kapitals kommt an die Regierung. Produktion, Tausch, Akkumulation und die Vermehrung des Kapitals werden zu Funktionen des Regierens selbst. Damit erlangt die Wirtschaftswissenschaft die zentrale Diskursmacht unserer Gesellschaft und aus der Betriebswirtschaft adaptierte Rationalitäts- und Organisationsformen übernehmen die Domäne der Politik.

 

Die Missionare der Gegenwart sind die neue globale Managerklasse. Die frohe Botschaft, mit der sie Körper und Seelen zu formen suchen, kreist um Leistung, Kreativität, Unternehmergeist, Wettbewerbsfähigkeit und Good Governance. Die Sorge um Leben, Wohlfahrt und autonome Entfaltung der Menschen ist längst die Aufgabe der Politik gewesen.

 

Die beiden Darsteller, Mariel Jana Supka und Marcus Reinhardt, werden sich schwer bewaffnen müssen um die mythische Totalität von TINA aufzusprengen und das Reich eines neuen Glaubens zu errichten.

 

Giovanni Leghissa studierte in Triest Philosophie mit den Schwerpunkten Phänomenologie, Epistemologie der Kultur- und Geschichtswissenschaften, Psychoanalyse, Postcolonial und Cultural Studies sowie interkulturelle Philosophie. Er lehrte in Wien, Triest, Udine und Karlsruhe, wo er als Gastprofessor an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung tätig war. Seit 2010 ist er Universitätsassistent am Institut für Philosophie der Universität Turin.

 

Im toten Winkel nennt sich eine performative Reihe der Vierten Welt, die kritische Philosophie auf die Bühne bringt. Jeweils ein zeitgenössischer Philosoph schreibt einen Text, der von zwei Darstellern in drei Etappen für die Bühne erarbeitet und präsentiert wird. Über einen Zeitraum von sechs Monaten macht das Ensemble sich den Text zum Begleiter. Im toten Winkel besteht auf ein Weiterdenken und Weiterprobieren. Die Übungen zur Annäherung suchen kein Finale im Werk. Sie suchen Reibung und präsentieren (im besten Fall) drei Varianten, drei Lesarten eines Textes.

 

Autoren für Im toten Winkel waren bisher die Philosophen Alain Brossat („Plebs invicta“) und Maurizio Lazzarato („Der verschuldete Mensch“).

 

Regie Dirk Cieslak |

Dramaturgie Annett Hardegen|

Bühne Romy Kiesling u Veronica Wüst

 

Darsteller Mariel Jana Supka und Marcus Reinhardt |

 

Vierte Welt | Neues Zentrum Kreuzberg | Galerie 1. OG | Kottbusser Tor | Adalbertstr. 96

Preise: 11€ |7€ Tickets unter karten@viertewelt.de oder 0157-88440941

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑