Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"The Rape of Lucretia", Oper von Benjamin Britten, Hans Otto Theater Potsdam "The Rape of Lucretia", Oper von Benjamin Britten, Hans Otto Theater Potsdam..."The Rape of Lucretia",...

"The Rape of Lucretia", Oper von Benjamin Britten, Hans Otto Theater Potsdam

Premiere Potsdamer Winteroper 2021, Fr 12.1.2021, 19:00, Schlosstheater im Neuen Palais

Um 500 vor Christus leidet Rom unter der Fremdherrschaft der Etrusker. Während die Männer zum Kriegsdienst verpflichtet sind und außerhalb der Stadt lagern, verlustieren sich die Frauen zu Hause. Nur Lucretia, verheiratet mit General Collatinus, gilt als tugendhaft und keusch und wird dadurch zum Objekt der Begierde. Der etruskische Prinz Tarquinius verschafft sich Zutritt in ihr Schlafgemach und vergewaltigt sie. Lucretia wählt den Freitod und löst damit den Aufstand der Römer aus.

 

Brittens Komposition von 1946 basiert auf der Tradition von Henry Purcell und verzichtet weder auf Tonalität noch auf Melodien. Ein Erzähler und eine Erzählerin, den Chor repräsentierend, kommentieren ähnlich den Bach’schen Evangelisten das Geschehen von einem christlichen Standpunkt aus. Im Neuen Palais hängt auch jenes barocke Gemälde von Artemisia Gentileschi, das die Szene der Vergewaltigung festhält und das Bühnenbildmotiv prägt.

Koproduktion mit der Kammerakademie Potsdam

Libretto nach André Obeys Schauspiel „Le Viol de Lucrèce“
von Ronald Duncan
In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung Douglas Boyd
Regie Isabel Ostermann
Bühne & Kostüme Stephan von Wedel
Dramaturgie Carola Gerbert

Besetzung
Erzähler
Caspar Singh
Erzählerin
Kate Royal
Collatinus
Robert Hayward
Junius
Richard Burkhard
Tarquinius
Seán Boylan
Lucretia
Caitlin Hulcup
Bianca
Kathleen Wilkinson
Lucia

Fr 12.11.
19:00 Schlosstheater im Neuen Palais
Sa 13.11.
19:00 Schlosstheater im Neuen Palais
18:00 Einführung
Sa 20.11.
19:00 Schlosstheater im Neuen Palais
18:00 Einführung
So 21.11.
16:00 Schlosstheater im Neuen Palais
15:00 Einführung
Ausverkauft
Sa 27.11.
19:00 Schlosstheater im Neuen Palais
18:00 Einführung
So 28.11.
16:00 Schlosstheater im Neuen Palais
15:00 Einführung
ZUM LETZTEN MAL

Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam / Theaterkasse 0331 9811-8

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑