Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Augsburg: "Così fan tutte" Theater Augsburg: "Così fan tutte" Theater Augsburg: "Così...

Theater Augsburg: "Così fan tutte"

Dramma giocoso in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere Sonntag, 6. Mai 2007, 19.00 Uhr, Großes Haus.

 

Spielen wir?

Die beiden jungen Männer Guglielmo und Ferrrando zögern nicht lange, ein Vermögen auf die Treue ihrer Bräute Fiordiligi und Dorabella zu wetten.

Aber das Spiel ist tückisch: Es vertauscht die Partner, gibt die eigene Verlobte dem Freund an die Seite und umgekehrt. Wer als Verführer gewinnen will, verliert seine Wette. Wer seine Wette gewinnen will, muss als Verführer versagen. Die Versuchung ist groß, denn die spielerische neue Zuordnung der Partner erweist sich als die passendere. Und so werden die Herzen neu vergeben. Im Verlauf von 24 Stunden werden aus den richtigen Paaren falsche und aus den falschen Paaren die richtigen.

 

Aber das Spiel wäre kein Spiel, wenn es nicht in die Ausgangssituation zurückführen würde. Am Ende findet sich jeder neben dem Partner wieder, den er gerade verlassen zu haben glaubte: Umarmt euch und schweigt.

 

„Die Schule der Liebenden“ (wie das Werk im Untertitel heißt) wird geschlossen. Ihre Lehre beherzige, wer sie erträgt.

Eigentlich deutet in Mozarts letzter Buffo-Oper nichts auf ein glückliches Ende hin. Zu wichtig sind die moralischen Werte, die zur Disposition gestellt werden, zu erschüttert ist der Seelenfrieden der jungen Protagonisten. Und dennoch: Gerade im Spannungsfeld von erotisch-emotionalen Verstrickungen und aufgeklärter Vernunft entwickelt sich Komik und erfinden die Menschen sich und ihre Moral neu. Vier Durchschnittstypen kämpfen mit der Macht des allgewaltigen Eros und verlieren – ein fröhliches Drama.

 

Musikalische Leitung: Rudolf Piehlmayer, Inszenierung: Roland Hüve, Bühne und Kostüme: Timo Dentler, Okarina Peter, Choreinstudierung: Claudio Büchler

 

Mit: Magdalena Bränland (Fiordiligi), Jean Broekhuizen (Dorabella), Manuel Wiencke (Guglielmo), Robert Sellier (Ferrando), Stefanie Kunschke (Despina), Stefan Sevenich (Don Alfonso), Damen- und Herrenchor des Theater Augsburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑