Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Augsburg: "Così fan tutte" Theater Augsburg: "Così fan tutte" Theater Augsburg: "Così...

Theater Augsburg: "Così fan tutte"

Dramma giocoso in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere Sonntag, 6. Mai 2007, 19.00 Uhr, Großes Haus.

 

Spielen wir?

Die beiden jungen Männer Guglielmo und Ferrrando zögern nicht lange, ein Vermögen auf die Treue ihrer Bräute Fiordiligi und Dorabella zu wetten.

Aber das Spiel ist tückisch: Es vertauscht die Partner, gibt die eigene Verlobte dem Freund an die Seite und umgekehrt. Wer als Verführer gewinnen will, verliert seine Wette. Wer seine Wette gewinnen will, muss als Verführer versagen. Die Versuchung ist groß, denn die spielerische neue Zuordnung der Partner erweist sich als die passendere. Und so werden die Herzen neu vergeben. Im Verlauf von 24 Stunden werden aus den richtigen Paaren falsche und aus den falschen Paaren die richtigen.

 

Aber das Spiel wäre kein Spiel, wenn es nicht in die Ausgangssituation zurückführen würde. Am Ende findet sich jeder neben dem Partner wieder, den er gerade verlassen zu haben glaubte: Umarmt euch und schweigt.

 

„Die Schule der Liebenden“ (wie das Werk im Untertitel heißt) wird geschlossen. Ihre Lehre beherzige, wer sie erträgt.

Eigentlich deutet in Mozarts letzter Buffo-Oper nichts auf ein glückliches Ende hin. Zu wichtig sind die moralischen Werte, die zur Disposition gestellt werden, zu erschüttert ist der Seelenfrieden der jungen Protagonisten. Und dennoch: Gerade im Spannungsfeld von erotisch-emotionalen Verstrickungen und aufgeklärter Vernunft entwickelt sich Komik und erfinden die Menschen sich und ihre Moral neu. Vier Durchschnittstypen kämpfen mit der Macht des allgewaltigen Eros und verlieren – ein fröhliches Drama.

 

Musikalische Leitung: Rudolf Piehlmayer, Inszenierung: Roland Hüve, Bühne und Kostüme: Timo Dentler, Okarina Peter, Choreinstudierung: Claudio Büchler

 

Mit: Magdalena Bränland (Fiordiligi), Jean Broekhuizen (Dorabella), Manuel Wiencke (Guglielmo), Robert Sellier (Ferrando), Stefanie Kunschke (Despina), Stefan Sevenich (Don Alfonso), Damen- und Herrenchor des Theater Augsburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑