Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Augsburg: Lesungsreihe aus der Buber-Rosenzweig-BibelTheater Augsburg: Lesungsreihe aus der Buber-Rosenzweig-BibelTheater Augsburg:...

Theater Augsburg: Lesungsreihe aus der Buber-Rosenzweig-Bibel

Sieben Auszüge einer Übersetzung aus der Zeit der deutsch-jüdischen Symbiose

1. Lesung | 28. Januar 2008, 20:30 Uhr, Hoffmann-Keller

Die Erde aber war Irrsal und Wirrsal

Mit: Klaus Müller

2. Lesung | 25. Februar 2008, 20:30 Uhr, Hoffmann-Keller

„Geh vor dich hin aus deinem Land!“

Der geschichtliche Zeitraum, mit dem sich das Theater Augsburg in dieser Spielzeit beschäftigt, war unter anderem der Höhepunkt der deutsch-jüdischen Symbiose. Ausdruck fand diese beinahe in Vergessenheit geratene Phase beispielsweise in einer gemeinsamen Übersetzung der Bibel von Martin Buber und Franz Rosenzweig, deren erster Teil 1925 erschien.

Das Theater Augsburg wird in dieser Spielzeit sieben Lesungen aus Auszügen dieser Übersetzung veranstalten. Nach einer Einführung in den Kontext dieser einzigartigen Übersetzung des „Buchs der Bücher“ beginnt Klaus Müller am 28. Januar 2008 die Lesereihe mit der Schöpfungsgeschichte. Vertraute Geschichten klingen dabei ganz anders, werden neu erfahrbar und entfalten einen ganz eigenen, auch akustischen Reiz.

 

Im Mittelpunkt der zweiten Folge unserer Lesereihe steht Abraham, der „Vater eines Getümmels von Stämmen", in deren geschichtlicher Linie sich die drei großen monotheistischen Religionen entwickeln werden. Es sind die großen Geschichten von Weisung und Verheißung, „Weltzeit-Bund“, Landnahme, Sodom und Gomorrha, Sohnesopfer und Segnung, die wir in der Übersetzung von Martin Buber und Franz Rosenzweig auf neue Weise hören. Es ist der Klang einer untergegangenen Epoche, dem Zeitraum der 20er Jahre, in dem die deutsch-jüdische Symbiose ihren letzten Höhepunkt findet. Denn schon wenig später wird der Satz furchtbar verwandelt klingen: „Geh vor dich hin aus deinem Land".

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑