Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Augsburg: Lesungsreihe aus der Buber-Rosenzweig-BibelTheater Augsburg: Lesungsreihe aus der Buber-Rosenzweig-BibelTheater Augsburg:...

Theater Augsburg: Lesungsreihe aus der Buber-Rosenzweig-Bibel

Sieben Auszüge einer Übersetzung aus der Zeit der deutsch-jüdischen Symbiose

1. Lesung | 28. Januar 2008, 20:30 Uhr, Hoffmann-Keller

Die Erde aber war Irrsal und Wirrsal

Mit: Klaus Müller

2. Lesung | 25. Februar 2008, 20:30 Uhr, Hoffmann-Keller

„Geh vor dich hin aus deinem Land!“

Der geschichtliche Zeitraum, mit dem sich das Theater Augsburg in dieser Spielzeit beschäftigt, war unter anderem der Höhepunkt der deutsch-jüdischen Symbiose. Ausdruck fand diese beinahe in Vergessenheit geratene Phase beispielsweise in einer gemeinsamen Übersetzung der Bibel von Martin Buber und Franz Rosenzweig, deren erster Teil 1925 erschien.

Das Theater Augsburg wird in dieser Spielzeit sieben Lesungen aus Auszügen dieser Übersetzung veranstalten. Nach einer Einführung in den Kontext dieser einzigartigen Übersetzung des „Buchs der Bücher“ beginnt Klaus Müller am 28. Januar 2008 die Lesereihe mit der Schöpfungsgeschichte. Vertraute Geschichten klingen dabei ganz anders, werden neu erfahrbar und entfalten einen ganz eigenen, auch akustischen Reiz.

 

Im Mittelpunkt der zweiten Folge unserer Lesereihe steht Abraham, der „Vater eines Getümmels von Stämmen", in deren geschichtlicher Linie sich die drei großen monotheistischen Religionen entwickeln werden. Es sind die großen Geschichten von Weisung und Verheißung, „Weltzeit-Bund“, Landnahme, Sodom und Gomorrha, Sohnesopfer und Segnung, die wir in der Übersetzung von Martin Buber und Franz Rosenzweig auf neue Weise hören. Es ist der Klang einer untergegangenen Epoche, dem Zeitraum der 20er Jahre, in dem die deutsch-jüdische Symbiose ihren letzten Höhepunkt findet. Denn schon wenig später wird der Satz furchtbar verwandelt klingen: „Geh vor dich hin aus deinem Land".

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑