Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Augsburg: Lesungsreihe aus der Buber-Rosenzweig-BibelTheater Augsburg: Lesungsreihe aus der Buber-Rosenzweig-BibelTheater Augsburg:...

Theater Augsburg: Lesungsreihe aus der Buber-Rosenzweig-Bibel

Sieben Auszüge einer Übersetzung aus der Zeit der deutsch-jüdischen Symbiose

1. Lesung | 28. Januar 2008, 20:30 Uhr, Hoffmann-Keller

Die Erde aber war Irrsal und Wirrsal

Mit: Klaus Müller

2. Lesung | 25. Februar 2008, 20:30 Uhr, Hoffmann-Keller

„Geh vor dich hin aus deinem Land!“

Der geschichtliche Zeitraum, mit dem sich das Theater Augsburg in dieser Spielzeit beschäftigt, war unter anderem der Höhepunkt der deutsch-jüdischen Symbiose. Ausdruck fand diese beinahe in Vergessenheit geratene Phase beispielsweise in einer gemeinsamen Übersetzung der Bibel von Martin Buber und Franz Rosenzweig, deren erster Teil 1925 erschien.

Das Theater Augsburg wird in dieser Spielzeit sieben Lesungen aus Auszügen dieser Übersetzung veranstalten. Nach einer Einführung in den Kontext dieser einzigartigen Übersetzung des „Buchs der Bücher“ beginnt Klaus Müller am 28. Januar 2008 die Lesereihe mit der Schöpfungsgeschichte. Vertraute Geschichten klingen dabei ganz anders, werden neu erfahrbar und entfalten einen ganz eigenen, auch akustischen Reiz.

 

Im Mittelpunkt der zweiten Folge unserer Lesereihe steht Abraham, der „Vater eines Getümmels von Stämmen", in deren geschichtlicher Linie sich die drei großen monotheistischen Religionen entwickeln werden. Es sind die großen Geschichten von Weisung und Verheißung, „Weltzeit-Bund“, Landnahme, Sodom und Gomorrha, Sohnesopfer und Segnung, die wir in der Übersetzung von Martin Buber und Franz Rosenzweig auf neue Weise hören. Es ist der Klang einer untergegangenen Epoche, dem Zeitraum der 20er Jahre, in dem die deutsch-jüdische Symbiose ihren letzten Höhepunkt findet. Denn schon wenig später wird der Satz furchtbar verwandelt klingen: „Geh vor dich hin aus deinem Land".

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑