Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Augsburg: "Martin Luther & Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung" von dieter ForteTheater Augsburg: "Martin Luther & Thomas Münzer oder Die Einführung der...Theater Augsburg:...

Theater Augsburg: "Martin Luther & Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung" von dieter Forte

Premiere 24.11.17, 19:30 | brechtbühne

Im Spannungsfeld von Reformation und Kapitalismus. -- Luther-Playmobilfiguren erobern derzeit die deutschen Kinderzimmer – das 500. Reformationsjubiläum löst einen regelrechten Luther-Hype aus. Zeit dieser Glorifizierung knallharte Tatsachen entgegenzusetzen: Dieter Fortes Realsatire »Martin Luther & Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung« schildert die Reformation aus dem Geist des Kapitalismus.

Luther, der Antikapitalist? Zwar sprach er sich gegen den Wucher, die Fugger und das Kreditgeschäft aus, legte jedoch mit der Verurteilung des »faulen Müßiggängers« den Grundstein der heutigen Arbeitsethik.

Mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor und auf der Basis historisch genauer Fakten wirft Forte einen Blick auf das Räderwerk politischer Herrschaftsmechanismen. Er zeigt Luther als Spielball der Mächtigen im Widerstreit mit seinem Gegenspieler Thomas Münzer und dessen sozial-revolutionären Umtrieben.

»Dass die Bezüge auf die Zeit so klar und unübersehbar sind, hat mich selbst überrascht«, schreibt Dieter Forte über sein 1970 in Basel uraufgeführtes Stück. Heute, 47 Jahre später, sind die von ihm beschriebenen Mechanismen von einer beinahe noch gespenstischeren Aktualität. Forte zeigt, mit welcher Wendigkeit und Anpassungsfähigkeit sich der Kapitalismus, im Stück durch den Fugger repräsentiert, politische und religiöse Konstellationen zu eigen macht, um sie im Dienst der Gewinnmaximierung und zur Sicherung und Erweiterung von Absatzmärkten zu instrumentalisieren.

Im Zentrum von Fortes Realsatire stehen drei Herrscher, ein weltlicher, ein religiöser und ein politischer, die mit allen Mitteln um den Erhalt und die Erweiterung ihrer Machtsphäre kämpfen. Von Augsburg aus lenkt der Fugger sein Finanzimperium, von Sachsen aus zieht Friedrich der Weise die politischen Strippen und in Rom sucht der Papst nach immer kreativeren Wegen, seine finanziellen Schwierigkeiten mit neuen Instrumenten wie dem Ablasshandel in den Griff zu bekommen. Dazwischen, als Spielball der Mächtigen, befindet sich ein unbedeutender Mönch aus Wittenberg, der quasi wider seinen Willen zum Protagonisten einer der größten geistesgeschichtlichen Umwälzungen in der Geschichte der Welt wurde.

Regisseur Maik Priebe setzt das Stück als sinnlich komisches und volkstheaterhaftes
Spektakel in Szene.

  • Inszenierung Maik Priebe
  • Bühne & Kostüme Susanne Maier-Staufen
  • Ausstattung Susanne Maier-Staufen
  • Musik Stefan Leibold
  • Dramaturgie Lutz Keßler

Mit Sebastian Baumgart, Marlene Hoffmann, Natalie Hünig, Andrej Kaminsky, Klaus Müller, Sebastian Müller-Stahl, Patrick Rupar, Daniel Schmidt, Kai Windhövel

Werkstatt zu Martin Luther & Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung 9.11.2017 18:30 | brechtbühne

Weitere Termine

26.11.2017 18:00 | brechtbühne

2.12.2017 19:30 | brechtbühne
9.12.2017 19:30 | brechtbühne

15.12.2017 19:30 | brechtbühne
16.12.2017 19:30 | brechtbühne
23.12.2017 19:30 | brechtbühne

26.12.2017 18:00 | brechtbühne
29.12.2017 19:30 | brechtbühne
5.1.2018 19:30 | brechtbühne
19.1.2018 19:30 | brechtbühne
24.1.2018 19:30 | brechtbühne

27.1.2018 19:30 | brechtbühne
28.1.2018 15:00 | brechtbühne
4.2.2018 15:00 | brechtbühne

 

Bühnenbild Susanne Maier-Staufen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑