Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: Mozart-Requiem – Feiert das Leben! Spartenübergreifende Inszenierung für Ballett, Chöre und Musiktheater-Solisten Theater Pforzheim: Mozart-Requiem – Feiert das Leben! Spartenübergreifende...Theater Pforzheim:...

Theater Pforzheim: Mozart-Requiem – Feiert das Leben! Spartenübergreifende Inszenierung für Ballett, Chöre und Musiktheater-Solisten

Premiere am Samstag, 20. Januar um 19.30 Uhr im Großen Haus

Hell leuchtend und glückselig stimmend erleben manche Menschen den Übergang zwischen Leben und Tod, wenn das menschliche Leben am seidenen Faden hängt. An diesem entlang bewegt sich die spartenübergreifende Inszenierung „Mozart-Requiem – Feiert das Leben!“ im Großen Haus des Theaters Pforzheim, inszeniert von Ballettdirektor Guido Markowitz.

 

Für Wolfgang Amadeus Mozart war der Tod „ein guter Freund“, vor dem man sich nicht zu fürchten braucht. Er war während der Komposition des Requiems dem Tod bereits nahe und verstarb schließlich  1791, in seiner Arbeit am Lacrimosa. Das letzte Werk Mozarts spielt die Badische Philharmonie Pforzheim unter der Leitung von GMD Markus Huber. Für den neuen Ballettabend entsteht ein kurzer musikalischer Prolog, komponiert von Philipp Haag.

Ballettdirektor Guido Markowitz inszeniert das „Mozart-Requiem“ spartenübergreifend für Ballett, Chor und Solisten des Musiktheaterensembles. Als bewährter Partner ist außerdem der Oratorienchor Pforzheim mit auf der Bühne zu erleben.

Der choreografische Dialog von Stimmen und Körpern regt fließende Interaktionen an und provoziert kraftvolle Konfrontationen. Philipp Contag-Lada entwirft, wie bereits für „Heros“, Bühnenbild und Kostüme. Mit interaktiven Videoprojektionen von Oliver Feigl entstehen faszinierende Zwischenwelten, die auf die Bewegungen der Darsteller reagieren. Eine bildstarke Reise verbindet Tanz, Gesang, Video und Musik.

Mit: Ballett Theater Pforzheim, Solisten des Musiktheaterensembles, Chor des Theaters Pforzheim, Oratorienchor Pforzheim, Badische Philharmonie Pforzheim

  • Musikalische Leitung – Markus Huber
  • Choreografie– Guido Markowitz
  • Bühnenbild und Kostüme – Philipp Contag-Lada
  • Video – Oliver Feigl


Weitere Vorstellungen am Sa, 27.1., Fr, 2., Mi, 7., So, 11. Und Do 15.2. sowie an weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit

Das Bild zeigt Wolfgang Amadeus Mozart

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑