Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Augsburg: "Rigoletto" von Giuseppe VerdiTheater Augsburg: "Rigoletto" von Giuseppe VerdiTheater Augsburg:...

Theater Augsburg: "Rigoletto" von Giuseppe Verdi

Premiere am 26. Oktober 2013, 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Rigoletto führt ein Doppelleben: Er verdient sein Geld als hemmungsloser Gesellschafter und böser Narr bei einem gewissenlosen Machthaber und skrupellosen Herzensbrecher. Sein einziges privates Ziel ist es, seine mutterlose Tochter vor den Verführungen seiner eigenen Lebenswelt zu bewahren.

Doch ausgerechnet an den Herzog verliert Gilda ihr Herz und wird zum Opfer einer nächtlichen Entführung. Rigoletto sinnt auf Rache, aber nicht der Herzog, sondern die Tochter läuft dem gedungenen Mörder ins Messer.

 

Musikalische Leitung: Lancelot Fuhry

Inszenierung: Patrick Kinmonth

Bühnenbild: Darko Petrovic

Kostüme: Patrick Kinmonth

Licht: Kai Luczak

Einstudierung der Chöre: Katsiaryna Ihnatsyeva-Cadek

Dramaturgie: Katharina John

 

Der Herzog von Mantua: Ji-Woon Kim

Rigoletto: Jacek Strauch

Gilda: Sophia Christine Brommer

Graf von Monterone: Stephen Owen

Graf von Ceprano: Daniel Holzhauser

Die Gräfin: Jutta Lehner

Marullo: Giulio Alvise Caselli

Borsa: Christopher Busietta

Sparafucile: Vladislav Solodyagin

Maddalena: Kerstin Descher

Giovanna: Wilhelmine Busch

Ein Gerichtsdiener: Erik Völker

Ein Page der Herzogin: Constanze Friederich

Orchester: Augsburger Philharmoniker

Chor: Opernchor des Theater Augsburg

 

Weitere Termine:

Mi 30.10.13 · Sa 02.11.13 · Fr 08.11.13 · So 10.11.13 · Fr 15.11.13 · So 24.11.13 · Sa 30.11.13 · Fr 13.12.13 · Mi 25.12.13 · So 16.02.14 · Di 18.03.14 · Do 10.04.14

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑