Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Basel: "Drei Schwestern" von Anton TschechowTheater Basel: "Drei Schwestern" von Anton TschechowTheater Basel: "Drei...

Theater Basel: "Drei Schwestern" von Anton Tschechow

Premiere am 12. Mai 2011, 20.00 Uhr — Schauspielhaus. -----

 

Seit zwölf Jahren leben die drei Schwestern Olga, Mascha und Irina mit ihrem Bruder Andrej in der russischen Provinz. Sie sind unzufrieden. Seit dem Tod des Vaters gibt es eigentlich keinen Grund mehr, hier zu bleiben.

 

Sie wollen weg. Nach Moskau. Moskau. In diesem Wort kulminieren die Grossstadtträume der drei Schwestern: dort warten Freiheit, Karriere und die grosse Liebe. Moskau ist Hollywood. Moskau ist Superman. Moskau ist «five minutes of fame». Moskau ist das Paradise lost ihrer Kindheit. In Moskau werden sie endlich das Leben führen können, für welches sie gemacht sind. Doch es fehlt die Entschlossenheit, der Aufbruch wird immer wieder aufgeschoben und das Leben nimmt seinen Lauf: Andrej heiratet die falsche Frau, Mascha verliebt sich in den falschen Mann, Irina wählt den falschen Beruf und Olga kommt vor lauter Arbeit nicht zum durchatmen.

 

«Das Glück gibt es gar nicht, es gibt nur unseren Wunsch nach Glück», sagt der

Offizier Werschinin, der immerhin etwas philosophischen Schwung in das angeblich so ereignislose Dasein der drei Schwestern bringt. Diese aber drohen am Scheitern ihrer Vorsätze zu verzweifeln.

 

Nach Tracy Letts «Eine Familie» inszeniert Elias Perrig mit den «Drei Schwestern» wieder ein grosses tragikomisches Ensemblestück.

 

Regie: Elias Perrig

Bühne und Kostüme: Wolf Gutjahr

Musik: Biber Gullatz

Dramaturgie: Julie Paucker

 

Mit: Andrea Bettini, Urs Bihler, Nicole Coulibaly, Thomas Douglas, Hanna Eichel, Inga Eickemeier, Dirk Glodde, Marie Jung, Jörg Koslowsky, Barbara Lotzmann, Lorenz Nufer

 

Vorstellungen

17.05.2011, 20:00 Uhr

18.05.2011, 20:00 Uhr

19.15 Einführung

23.05.2011, 20:00 Uhr

30.05.2011, 20:00 Uhr

19.15 Einführung

02.06.2011, 19:00 Uhr

03.06.2011, 20:00 Uhr

08.06.2011, 20:00 Uhr

19.15 Einführung

11.06.2011, 20:00 Uhr

21.06.2011, 20:00 Uhr

19.15 Einführung

26.06.2011, 19:00 Uhr

Derniere

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑