Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Biel Solothurn: "Die Katze auf dem heissen Blechdach" von Tennessee WilliamsTheater Biel Solothurn: "Die Katze auf dem heissen Blechdach" von Tennessee...Theater Biel Solothurn:...

Theater Biel Solothurn: "Die Katze auf dem heissen Blechdach" von Tennessee Williams

Premiere Solothurn: 17. März 2012, 19.00 Uhr, Stadttheater

Premiere Biel: 21. März 2012, 19.30 Uhr, Stadttheater. -----

Es ist einer der modernen Klassiker, eines der meistgespielten US-Theaterstücke, von einem der bedeutendsten US-Dramatiker des 20. Jahrhunderts geschrieben, mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.

 

Williams zeichnet darin das Psychogramm einer Familie, deren Lebenslügen sich längst verselbständigt haben, in der jeder nur noch mit sich selber beschäftigt ist. „Cat on a Hot Tin Roof“ ist ein äusserst lebendiges, ja geradezu explosives Bühnenstück mit sarkastischen Dialogen über den Verlust von zwischenmenschlichen Beziehungen, über Verlogenheit und Heuchelei. Es gibt nicht Gut und Böse; vielmehr sind alle Figuren psychisch beschädigt.

 

Anlässlich des 65. Geburtstags des patriarchalischen Plantagenbesitzers Harvey Pollitt, den alle Big Daddy nennen, kommen der ältere Sohn Gooper mit seiner Frau Mae und den fünf Kindern sowie der jüngere Sohn Brick mit seiner Frau Maggie auf den Familiensitz in Mississippi. Ausser den Gastgebern wissen alle, dass Big Daddy an Krebs erkrankt ist und nicht mehr lange zu leben hat.

 

Tennessee Williams (1911-1983) seziert messerscharf die einzelnen Figuren, die entweder mit ihrem Lebensentwurf gescheitert sind, oder bei denen sich alles nur um den materiellen Besitz dreht. Auch Big Daddy, der sich aus eigener Kraft zum Multimillionär hochgearbeitet hat, muss erkennen, dass er nie geliebt hat, und nun, kurz vor seinem Tod, auch von seinen Nächsten nicht geliebt wird.

 

1955 wurde das Stück am Broadway in der Regie Elia Kazan mit Barbara Bel Geddes und Ben Gazzara uraufgeführt, drei Jahre später von Richard Brooks mit Elizabeth Taylor und Paul Newman verfilmt.

 

Die Hautrollen in dem eindrücklichen Südstaatendrama spielen in Biel Solothurn bewährte Ensemblemitglieder wie Barbara Grimm und Günter Baumann als Big Mama und Big Daddy sowie Max Merker, Margit Maria Bauer und Katja Tippelt. Der Solothurner Raoul Serda feiert als Doktor mit diesem Stück sein 40jähriges Bühnenjubiläum am hiesigen Theater.

 

Inszenierung Dominik von Gunten

Bühne/Kostüme Ansgar Silies

Dramaturgie Adrian Flückiger

 

Margaret Margit Maria Bauer

Brick Max Merker

Mae Katja Tippelt

Big Mama Barbara Grimm

Dixie, ein kleines Mädchen Natalia Blunier, Julia Elena Tobler

Big Daddy Günter Baumann

Reverend Tooker Matthias Schoch

Gooper Jan-Philip Walter Heinzel

Doktor Baugh Raoul Serda

Kinder Michelle Blunier, Zoe de Grandis, Eva Gunti, Jelena Ris,

Nova Steiger, Rahel Zumbach

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑