Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Biel Solothurn: "Die Zofen" von Jean GenetTheater Biel Solothurn: "Die Zofen" von Jean GenetTheater Biel Solothurn:...

Theater Biel Solothurn: "Die Zofen" von Jean Genet

Premiere in Solothurn: 26. November 2011, 19.00 Uhr, Stadttheater

Premiere in Biel: 30. November 2011, 19.30 Uhr, Stadttheater. -----

Das 1947 uraufgeführte Stück „Die Zofen“ begründete Jean Genets Ruf als Skandalautor.

 

Er, der schon früh immer wieder verhaftet wurde – wegen Diebstahl, Vagabundieren und Desertion –, beginnt im Gefängnis zu schreiben. „Die Zofen“ waren damals eine grosse Provokation; inzwischen hat das Stück längst den Status eines modernen Klassikers.

 

Es basiert auf der wahren Geschichte zweier Schwestern, die 1933 in Le Mans ihre Dienstherrin und deren Tochter ermordeten. Genet empfand Bewunderung für die Schönheit elegant zelebrierter Brutalität, und scheute sich nicht, dies in seinen Texten auch deutlich zu machen.

 

Die beiden Zofen Claire und Solange haben Madames Geliebten, den Gnädigen Herrn, mit falschen Anschuldigungen ins Gefängnis gebracht. Nun wollen sie ihre Herrin töten. Als sie den vergifteten Tee servieren, wird der Gnädigen Frau gemeldet, ihr Geliebter sei entlassen worden. Während die Herrin ihm entgegeneilt, spielen die Zofen das Ritual zu Ende: Claire verkleidet sich als Herrin und trinkt den vergifteten Tee; Solange stellt sich dem Gericht.

 

Genet gibt seinen Protagonisten eine provozierende, obszöne Sprache. Die Verbrechen seiner Hauptfiguren stellt er als tugendhaft dar. Genet war selber ein gesellschaftlicher Aussenseiter, der immer nahe am Abgrund lebte. Seine kriminelle Laufbahn war beachtlich; er sass mehr als ein Dutzend Mal hinter Gittern. Seine Gedichte, Romane und Stücke waren zunächst verboten. Bald wurde er aber gelesen, aufgeführt und erreichte bald Kultstatus.

 

In Biel Solothurn sind „Die Zofen“ eine reine Ensemble- und eine reine Frauenangelegenheit. Die beiden Zofen – die Genet ursprünglich mit zwei Männern besetzt sehen wollte – werden von Katja Tippelt und Margit Maria Bauer gespielt. Die Gnädige Frau ist die soeben mit dem Solothurner Kulturpreis ausgezeichnete Barbara Grimm. Regie führt, wie schon mehrmals in Solothurn, Deborah Epstein.

 

Die Zofen

(Originaltitel: Les bonnes)

Schauspiel von Jean Genet

Aus dem Französischen von Gerhard Hock

 

Inszenierung Deborah Epstein

Bühne/Kostüme Florian Barth

Dramaturgie Lukas Linder

Adrian Flückiger

 

Mit

Gnädige Frau Barbara Grimm

Solange Katja Tippelt

Claire Margit Maria Bauer

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑