Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: EIN MASKENBALL VON GIUSEPPE VERDITheater Bonn: EIN MASKENBALL VON GIUSEPPE VERDITheater Bonn: EIN...

Theater Bonn: EIN MASKENBALL VON GIUSEPPE VERDI

Premiere Sonntag, 7. September 2008, 18 Uhr, Opernhaus

 

UN BALLO IN MASCHERA geht auf einen authentischen Fall zurück: Das im Jahre 1792 verübte Attentat auf den schwedischen König Gustav III. während eines Maskenballs inspirierte den Komponisten Verdi zu dieser Oper.

Doch die Zensur erhob strikte Einwände gegen jegliche realen Bezüge und verlangte erhebliche Änderungen des Librettos. So verlegte man die Handlung von Stockholm nach Boston, aus dem schwedischen König wurde der englische Graf Riccardo, Gouverneur von Boston: Trotz Warnungen vor einer gegen ihn gerichteten Verschwörung will Riccardo zu einem Maskenball einladen. Die Wahrsagerin Ulrica sieht sein baldiges Ende voraus. Als Riccardo und Amelia, die Frau seines engsten Vertrauten Renato, sich gegenseitig ihre Liebe gestehen und Renato davon erfährt, wandelt sich seine bisher blinde Gefolgschaft in blinden Hass. Auf dem Maskenball kommt es zur finalen Entscheidung …

 

Mit Immo Karamans Inszenierung UN BALLO IN MASCHERA (EIN MASKENBALL) von Giuseppe Verdi eröffnet die Oper Bonn die neue Saison. Bei der Premiere geben die Solisten Daniela Denschlag (Ulrica) und George Oniani (Riccardo) ihr Debüt als Ensemblemitglieder auf der Bonner Opernbühne. In weiteren Hauptrollen sind Irina Oknina (Amelia) und Mark Morouse (Renato) zu erleben; als Oscar ist Anna Virovlansky zu sehen und zu hören.

 

Auch Immo Karaman stellt sich zum ersten Mal mit einer Regie-Arbeit in Bonn vor: Der deutsch-türkische Regisseur ist 1972 geboren und arbeitete am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen u.a. mit Peter Konwitschny und Dietrich Hilsdorf zusammen. Inzwischen ist er an vielen großen Bühnen Deutschlands und der Schweiz tätig. 2006 wurde Immo Karaman der Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstler verliehen. Die musikalische Leitung hat Will Humburg: Der international renommierte Opern- und Konzertdirigent war von 1992 bis 2004 Chefdirigent der Städtischen Bühnen Münster. Er gastierte u.a. an der Mailänder Scala, in Rom, Florenz, Lissabon und Dresden. Das italienische Opernrepertoire bildet einen Schwerpunkt seines musikalischen Schaffens. Die Fachzeitschrift Opernwelt nominierte ihn für die Auszeichnung „Bester Dirigent des Jahres“ u.a. für sein „Norma“-Dirigat am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑