Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: EIN MASKENBALL VON GIUSEPPE VERDITheater Bonn: EIN MASKENBALL VON GIUSEPPE VERDITheater Bonn: EIN...

Theater Bonn: EIN MASKENBALL VON GIUSEPPE VERDI

Premiere Sonntag, 7. September 2008, 18 Uhr, Opernhaus

 

UN BALLO IN MASCHERA geht auf einen authentischen Fall zurück: Das im Jahre 1792 verübte Attentat auf den schwedischen König Gustav III. während eines Maskenballs inspirierte den Komponisten Verdi zu dieser Oper.

Doch die Zensur erhob strikte Einwände gegen jegliche realen Bezüge und verlangte erhebliche Änderungen des Librettos. So verlegte man die Handlung von Stockholm nach Boston, aus dem schwedischen König wurde der englische Graf Riccardo, Gouverneur von Boston: Trotz Warnungen vor einer gegen ihn gerichteten Verschwörung will Riccardo zu einem Maskenball einladen. Die Wahrsagerin Ulrica sieht sein baldiges Ende voraus. Als Riccardo und Amelia, die Frau seines engsten Vertrauten Renato, sich gegenseitig ihre Liebe gestehen und Renato davon erfährt, wandelt sich seine bisher blinde Gefolgschaft in blinden Hass. Auf dem Maskenball kommt es zur finalen Entscheidung …

 

Mit Immo Karamans Inszenierung UN BALLO IN MASCHERA (EIN MASKENBALL) von Giuseppe Verdi eröffnet die Oper Bonn die neue Saison. Bei der Premiere geben die Solisten Daniela Denschlag (Ulrica) und George Oniani (Riccardo) ihr Debüt als Ensemblemitglieder auf der Bonner Opernbühne. In weiteren Hauptrollen sind Irina Oknina (Amelia) und Mark Morouse (Renato) zu erleben; als Oscar ist Anna Virovlansky zu sehen und zu hören.

 

Auch Immo Karaman stellt sich zum ersten Mal mit einer Regie-Arbeit in Bonn vor: Der deutsch-türkische Regisseur ist 1972 geboren und arbeitete am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen u.a. mit Peter Konwitschny und Dietrich Hilsdorf zusammen. Inzwischen ist er an vielen großen Bühnen Deutschlands und der Schweiz tätig. 2006 wurde Immo Karaman der Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstler verliehen. Die musikalische Leitung hat Will Humburg: Der international renommierte Opern- und Konzertdirigent war von 1992 bis 2004 Chefdirigent der Städtischen Bühnen Münster. Er gastierte u.a. an der Mailänder Scala, in Rom, Florenz, Lissabon und Dresden. Das italienische Opernrepertoire bildet einen Schwerpunkt seines musikalischen Schaffens. Die Fachzeitschrift Opernwelt nominierte ihn für die Auszeichnung „Bester Dirigent des Jahres“ u.a. für sein „Norma“-Dirigat am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑