Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER BONN: Förderung in Millionenhöhe für FOKUS '33THEATER BONN: Förderung in Millionenhöhe für FOKUS '33THEATER BONN: Förderung...

THEATER BONN: Förderung in Millionenhöhe für FOKUS '33

in den kommenden drei Spielzeiten

„Neue Wege“ – Förderung des Theater Bonn durch das Land NRW. -- für das Projekt FOKUS '33

Mit einer Fördersumme von insgesamt 1.245.446 Millionen Euro wird das Theater Bonn in den kommenden drei Spielzeiten durch das Land NRW aus dem Förderprogramm „Neue Wege“ gefördert.

 

„Dieses Programm soll den kommunalen Theatern und Organisationen Freiräume für die Ausbildung eigener Profile ermöglichen“, so das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.

Oberbürgermeister der Stadt Bonn Ashok Sridharan zeigt sich hocherfreut: „Die Förderung verstehe ich auch als eine Auszeichnung der großartigen Arbeit unserer Oper. Viele Aufführungen, gerade auch unbekannter Werke, haben mich in den letzten Jahren persönlich sehr beeindruckt.“

Das Theater Bonn wird mit FOKUS '33 das Musiktheater in den Mittelpunkt setzen und den Mechanismen des Vergessens und Bewahrens in einer eigenen Reihe nachgehen. Hierzu werden Werke, die nach 1933 oder ab 1945 aus den Spielplänen verschwanden oder in diesem Zeitraum erst entstanden und zur Uraufführung gelangten, inszeniert und begleitend wissenschaftlich untersucht. „Mit FOKUS '33 wollten wir nicht nur eine Raum geben, um Inhalte zu verwirklichen, sondern einen Inhalt, der sich über den Raum des Theaters in die Gesellschaft hinein ausbreitet, dort zu einem Bewusstsein führt und einen Diskurs anregt", beschreibt Generalintendant Dr. Bernhard Helmich begeistert das beachtenswerte Spielplankonzept.

Ende der siebziger Jahre des 20. Jahrhundert hat es vereinzelt Wiederbelebungsversuche von Einzelproduktionen gegeben. FOKUS '33 wird in einer komprimierten Form neue und weiterreichende Einblicke ermöglichen und das Desiderat nach einem reanimierten Repertoire im Musiktheater nachhaltig unterstreichen und damit die größtmögliche Verdichtung eines Themenkomplexes ermöglichen, dessen Auswirkungen deutlich bis in die Gegenwarte hinein spürbar sind.

Neben den eigentlichen Vorstellungen soll es zusätzliche Handreichungen wie etwa Vorträge und Seminare geben, aber auch Unterrichtsmaterialien für die Schulen bereitgestellt werden.

Von den landesweit insgesamt fünfzehn ausgewählten Programmen erhält das Theater Bonn die zweithöchste Fördersumme und damit die Gelegenheit, nicht nur neue Akzente zu setzen, sondern ein für die deutsche Geschichte relevantes Thema zu erarbeiten und dem Publikum zugänglich und bewusst zu machen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑