Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: L’ELISIR D’AMORE (DER LIEBESTRANK) VON GAETANO DONIZETTITheater Bonn: L’ELISIR D’AMORE (DER LIEBESTRANK) VON GAETANO DONIZETTITheater Bonn: L’ELISIR...

Theater Bonn: L’ELISIR D’AMORE (DER LIEBESTRANK) VON GAETANO DONIZETTI

Premiere 7. März 2010, 18.00 Uhr, Opernhaus

 

Der Charme von Gaetano Donizettis Welterfolg DER LIEBESTRANK ist so groß, dass sich die Oper seit ihrer Uraufführung 1832 beständig im Repertoire gehalten hat. In Bonn kommt sie nun in einer Neuinszenierung von Vera Nemirova auf die Bühne.

Grund für die anhaltende Beliebtheit der Oper sind neben ihren musikalischen Kostbarkeiten – etwa Nemorinos Una furtiva lagrima – ihr zentrales Thema: die Liebe und die große Frage: „Wie werde ich glücklich?“.

 

Vera Nemirova, die sich zu den ganz großen Vertretern im Regiefach entwickelt hat und diesen Sommer die LULU bei den Salzburger Festspielen inszenieren wird, spürt dieser Frage nach und schickt ihre Protagonisten auf die Suche nach wahren Werten und Gefühlen.

 

Der Kopf der schönen Adina steckt zunächst so voller Wunschvorstellungen, dass sie die tiefen Gefühle, die der schüchtern-liebenswerte Nemorino für sie hegt, gar nicht wahrnimmt und sich eher für den männlich-selbstsicheren Belcore interessiert, bis Doktor Dulcamara auftaucht, der dem Glück ein bisschen auf die Sprünge hilft. Donizetti hat dankbare Rollen für alle Protagonisten geschrieben, für die in Bonn ein junges, spielfreudiges Ensemble zur Verfügung steht. Sigrún Pálmadóttir (Adina), Tansel Akzeybek (Nemorino), Giorgos Kanaris (Belcore), Martin Tzonev (Dulcamara) und Susanne Blattert (Gianetta), der Chor des Theater Bonn und das Beethoven Orchester Bonn singen und spielen unter der Leitung von Christopher Sprenger.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑