Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen: „Die zehn Gebote“nach den Filmen „Dekalog 1  – 10“ von Krzysztof Kieślowski und Krzysztof Piesiewicz Theater Bremen: „Die zehn Gebote“nach den Filmen „Dekalog 1  – 10“ von...Theater Bremen: „Die...

Theater Bremen: „Die zehn Gebote“nach den Filmen „Dekalog 1  – 10“ von Krzysztof Kieślowski und Krzysztof Piesiewicz

Premiere am Samstag, 3. Mai um 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz. -----

Die ganz großen Themen anhand der Schicksale Einzelner. Basierend auf den Fernsehfilmen des polnischen Filmers Krzysztof Kieślowski werden „die zehn Gebote“ von dem tschechischen Regisseur Dušan David Parizek inszeniert, der zehn Jahre lang das Prager Kammertheater sehr erfolgreich geleitet hat und unter anderem in Zürich, Hamburg und Düsseldorf tätig ist. Er untersucht mit seiner Bearbeitung große Leidenschaften, zwischenmenschliche Tragödien und Komödien.

 

 

Kieślowskis Filme aus den 1980er Jahren, die die biblischen Zehn Gebote aus heutiger Sicht reflektieren, sind Kult. In allen geht es um gewöhnliche Menschen, die vor aktuellen ethischen Entscheidungen stehen: Sie sind besessen von Liebe, Egoismus und Habgier, sie glauben an sich, zweifeln an Gott, töten. Ein Lebensraum verbindet Schicksale all derer, die oft für das Zusammensein keine Zeit mehr haben. „Passt auf, neben Euch leben andere Menschen. Das, was Ihr tut, betrifft nicht nur Euch, sondern auch die, die Euch nah sind oder auch etwas weiter weg und deren Anwesenheit Ihr überhaupt nicht vermutet”, beschrieb Kieślowski einmal diesen Zusammenhang.

 

Vom ersten Gebot – „Du sollst keine anderen Götter haben neben mir“ – bis zum zehnten – „Du sollst nicht begehren Deines Nächstes Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat – werden auf der Bühne moderne Menschen Geständnisse ablegen und ihre Lebensgeschichten erzählen, die schwerpunktmäßig ein Gebot zum Thema haben, aber bisweilen auch andere Gebote streifen. Produktionsdramaturgin Viktorie Knotková: „Es geht um zehn Menschen, die sich mit großen ethischen Fragen, persönlichen Traumata, unvergesslichen Erinnerungen auseinandersetzen und durch das Erzählen davon, durch das Mitteilen, eine Möglichkeit suchen, um ihre Seele zu erleichtern. Sie wenden sich direkt an uns Zuschauer, die eine besondere Art Gemeinschaft bilden.“ Das Theater wird in den Inszenierungen von Dušan Parizek immer zu einem Ort des Dialogs, zu einem angstfreien Raum. Trotz aller Schwere des Schicksals, so die Dramaturgin weiter, gäbe es aber auch durchaus Humor: „Wir wollen alle aus unserer Einsamkeit ausbrechen, wir möchten gemeinsam nachdenken, aber auch lachen. Es wird zum Teil wirklich sehr lustig.“

 

Regie und Bühne: Dušan David Parizek

Kostüme: Kamila Polívková

Dramaturgie: Viktorie Knotková

 

Mit: Martin Baum, Betty Freudenberg, Nadine Geyersbach, Lisa Guth, Irene Kleinschmidt, Johannes Kühn, Gabriele Möller-Lukasz, Frank Seppeler, Robin Sondermann, Alexander Swoboda

 

Weitere Termine unter www.theaterbremen.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑