Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen: "Erbarmen" - nach Johann Sebastian Bachs Matthäus-PassionTheater Bremen: "Erbarmen" - nach Johann Sebastian Bachs Matthäus-PassionTheater Bremen:...

Theater Bremen: "Erbarmen" - nach Johann Sebastian Bachs Matthäus-Passion

A-Premiere am 18. März, B-Premiere am 19. März 2022 im Theater am Goetheplatz.

Bachs Matthäus-Passion hat nicht nur Musikgeschichte geschrieben, sie hat auch heute für viele Menschen eine große Bedeutung. Nicht nur, dass dieses Werk sie durch ihr Leben begleitet, viele haben es auch schon selbst im Chor gesungen. Auch für die Theater Bremen-Hausregisseurin Alize Zandwijk spielt diese Musik eine besondere Rolle: „Erbarmen“ heißt der Abend, in dem große Teile der Passion von Ensemblemitgliedern aus Schauspiel und Musiktheater gesungen und verkörpert werden.

 

„Meine Barmherzigkeit kennt keine Grenzen.“ (Koran, Sure 7: 156) — Ein großes, aus der Zeit gefallenes Wort: Erbarme Dich. Lässt sich das anders denken als religiös? Alize Zandwijk und Ensemble bringen einen Abend auf die Bühne, der sich mit Fragen nach Leid, Schmerz und Vergebung auseinandersetzt: „O Haupt voll Blut und Wunden“. Bachs chorisches Meisterwerk, die Matthäus-Passion, uraufgeführt am Karfreitag des Jahres 1727, hat Kirchen- wie Musikgeschichte geschrieben. Hier dient es als freie Inspirationsquelle. Schauspieler:innen und Sänger:innen des Theater Bremen singen die (gekürzte) Passion und fragen: Mit wem haben wir Mitgefühl? Wie leben wir mit unseren ‚Sünden‘ – auch jenen im Umgang mit der Natur? Und wie lässt sich auf der Bühne von Passion, von Leid und Liebe erzählen? „Wir setzen uns mit Tränen nieder“. Es ist ein Seufzen über den Zustand der Welt, aus tiefem Herzen, voll Trauer und Trost, Einsamkeit und Gemeinschaft, Schmerz und Schönheit. „O Welt, sieh hier dein Leben.“

Im Anschluss an die Vorstellung gibt es im Oberen Foyer bei Suppe die Gelegenheit zum gemeinsamen Gespräch mit Beteiligten der Produktion.

Alize Zandwijk wurde 1961 in Hellendoorn in den Niederlanden geboren. 1998 bildete sie mit Guy Cassiers die künstlerische Leitung des Rotterdamer Ro Theater, für deren gemeinsame Arbeit sie 2002 den Albert-van-Dalsum-Award erhielten. Im Mai 2006 wurde sie Künstlerische Direktorin des Ro Theater. Als Theaterdirektorin stärkte sie das Haus in der Stadt Rotterdam, suchte internationale Kooperationen, arbeitete mit jungen Regisseur:innen und an der Weiterentwicklung eines Ensembletheaters. Seit 2003 inszeniert sie regelmäßig in Deutschland, u. a. am Thalia Theater Hamburg und am Deutschen Theater Berlin. Am Theater Bremen gab sie in der Spielzeit 2012/13 ihr Debüt mit Dea Lohers „Das Leben auf der Praça Roosevelt“. Seit der Spielzeit 2016/17 ist sie leitende Regisseurin im Schauspiel am Theater Bremen, wo ihr durch die Bremer Theaterfreunde der Kurt-Hübner-Preis 2020 verliehen wurde. Mit der Bremer Produktion „Der Schimmelreiter“ war sie 2019 für das Berliner Theatertreffen vorgeschlagen.

nach Johann Sebastian Bachs Matthäus-Passion
In deutscher Sprache mit deutschem und englischem Übertext

Regie:                                     Alize Zandwijk
Musikalisches Konzept:         Maartje Teussink        
Musikalische Leitung:           Julia Strelchenko
Bühne:                                    Thomas Rupert
Kostüme:                               Sophie Klenk-Wulff
Licht:                                     Norman Plathe-Narr
Choreografie:                        Andy Zondag
Dramaturgie:                         Stefan Bläske, Brigitte Heusinger

Mit:                                        
Annemaaike Bakker, Martin Baum, Emil Borgeest, Manuela Fischer, Christian Freund, Guido Gallmann, Nadine Geyersbach, Christoph Heinrich, Lieke Hoppe, Ulrike Mayer, Susanne Schrader, Marie Smolka, Fania Sorel, Paul Sutton, Sarah Weinberg Musik Julia Strelchenko, Maartje Teussink, Beppe Costa Streich-Quartett Agnes Scheffler / Albrecht Christian Kühner, Antje Kidler / Lenamaria Kühner, Francisco Fernandez / Tigran Sudzhijants / Alice Vaz / Domonkos Barna / Klàra Mariann Lorincz.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑