Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Alter Hase - ein Ballett für 5 Ehemalige“ in Berlin„Alter Hase - ein Ballett für 5 Ehemalige“ in Berlin„Alter Hase - ein...

„Alter Hase - ein Ballett für 5 Ehemalige“ in Berlin

Premiere: 4.11.2021 20.00 Uhr, Sophiensaele Berlin, Coming of Age Festival 2021

In einem letzten gemeinsamen Tanz erzählen fünf ehemalige Balletttänzer:innen von der Suche nach

dem Ausdruck, der sich von den Strukturen der Klassik auf das offene Terrain verlagert, wo die Frage nach dem Stil in einem neuem Licht erscheint.

 

Copyright: Lajos Talamonti

Härte, Durchhalten, Schmerz, der ganze jugendliche Kampf und Wettstreit um Können und Disziplin mit dem Ziel klassische Tänzer: innen zu werden. Warum haben wir das alles nur gemacht? Anlässlich seines 38. Bühnenjubiläums blickt Lajos Talamonti mit vier weiteren ehemaligen Balletttänzer:innen zurück auf die Zeit ihrer gemeinsamen künstlerischen Prägung. In den Körpern ist die Erinnerung an die Strukturen noch wach, der Dämon der Suche nach Perfektion und universeller Schönheit, nach unbeschreibbarer Körper-Poesie ist immer noch lebendig, aber das Leben hat komplett neue Seiten geschrieben: voller Widersprüche, Neuanfänge, Perspektivenwechsel.

 Kunst und Leben haben sich unauflöslich vermischt und aufeinander abgefärbt. In einem letzten gemeinsamen Tanz machen sie, auch durch die zeitliche Distanz, die starren Strukturen der Klassik biegsam und erzählen vom Leben als oft überraschender Schule, deren Methode jeder täglich neu für sich erfinden muss. Die Suche nach dem „Ausdruck“, einst obsessiv einstudiert nach präzisen Regeln, verlagert sich so auf offenes Terrain und lässt auch die Frage nach dem „Stil“ in neuem Licht erscheinen.

Von und mit
Christine Bombosch, Martin Clausen, Marc Geifes, Brit Rodemund, Lajos Talamonti

Künstlerische Leitung Lajos Talamonti,
Choreografie Berit Jentzsch,
Ausstattung Katharina Kromminga,
Dramaturgie Werner Waas,
Technische Leitung Dirk Lutz,
Outside Eye Corinne Maier,
Produktion Olaf Nachtwey.

Weitere Aufführungen 05. bis 07. November jeweils 20.00 Uhr, Sophiensaele Berlin

Tickets unter www.sophiensaele.com

HochX München vom 10. bis 12. November jeweils 20.00 Uhr
Karten unter www.hochx.de, telefonisch unter 089/9015 5102

-------

Eine Produktion von Lajos Talamonti. Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und
Europa und das Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Wir danken der Heinz-Bosl-Stiftung für Ihre freundliche Unterstützung

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑