Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Biel Solothurn: «Der eingebildete Kranke» von MolièreTheater Biel Solothurn: «Der eingebildete Kranke» von MolièreTheater Biel Solothurn:...

Theater Biel Solothurn: «Der eingebildete Kranke» von Molière

Premiere Solothurn: 12. März 2022, 19:00, Stadttheater / Premiere Biel: 19. März 2022, 19:00, Stadttheater

Molières Komödienklassiker rund um die eingebildeten Krankheiten des Hausherren Argan rechnet mit den Heilsversprechen der Alternativmedizin und der Kommerzialisierung der Pharmaindustrie ab – und bietet in Pandemiezeiten die Möglichkeit, endlich mal wieder über die kleinen Gebrechlichkeiten, Alterserscheinungen und Eitelkeiten zu lachen.

 

Copyright: Joel Schweizer

Argan bildet sich ein sehr krank zu sein. Deshalb verschreiben ihm seine betreuenden Ärzte eine Spülung nach der anderen, bereiten ihm Beruhigungsmittel zu und verabreichen ihm Globuli in Massen - für die Ärzte und Apotheker ist das ein lohnendes Geschäft! Leidtragende ist Argans Tochter Angélique, die nun für ihren Vater einen angehenden Arzt heiraten soll. Dabei ist sie in einen anderen verliebt und würde ihren künftigen Ehemann gern selber wählen dürfen. Doch eigentlich ist Argan gar nicht krank, sondern vielmehr eitel und süchtig nach Aufmerksamkeit.

«Der eingebildete Kranke» ist das letzte Stück des französischen Dramatikers. In der Uraufführung 1673 in Paris spielte Molière den eingebildeten Kranken selbst. Der Zufall wollte es, dass er während einer Vorstellung einen Anfall erlitt und kurz darauf – noch im Kostüm – verstarb.
In Biel wird das Stück im Rahmen des «Label du bilinguisme» mit französischen Übertiteln gezeigt.

Der eingebildete Kranke
Molière
Mit französischen Übertiteln bei den Vorstellungen in Biel.

Inszenierung                 Katharina Rupp
Bühne                    Vazul Matusz
Kostüme                Cornelia Brunn
Dramaturgie                 Svea Haugwitz

Argan                    Günter Baumann
Toinette                Antonia Scharl
Béline, Argans Frau             Atina Tabé
Angélique, Argans Tochter        Alida Stricker*
Cléante, ihr Geliebter            Simon Rusch
Notar/ M. Diafoirus/ M. Purgon        Max Merker
Béralde, Argans Bruder            Mario Gremlich
Thomas Diaforus/ M. Fleurant        Aurelius Thoß*

*Mitglied des Schauspielstudio TOBS, Studierende der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin

Mit freundlicher Unterstützung durch die Elisabeth Bachtler-Stiftung.

Vorstellungsdaten
Aufführungsdaten Solothurn

Sa    12.03.22    19:00    Premiere
So    13.03.22    17:00
Mi    06.04.22    19:30
Do    07.04.22    19:30    
Fr    08.04.22    19:30
Sa    09.04.22    19:00
Di    17.05.22    19:30

Aufführungsdaten Biel
Mit französischen Übertiteln bei den Vorstellungen in Biel.
Sa    19.03.22    19:00    Premiere
Mi    23.03.22    19:30
Fr    25.03.22    19:30
Di    26.04.22     19:30

Auswärtige Vorstellungen

Mi    30.03.22    19:30    Kurtheater Baden
Do    19.05.22    19:30    Casino Theater Burgdorf

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑