Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen:"Unschuld" von Dea Loher Theater Bremen:"Unschuld" von Dea Loher Theater...

Theater Bremen:"Unschuld" von Dea Loher

Premiere am 28. September 2013 um 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

„Unschuld“ zeigt Geschichten vom Rande der Gesellschaft: Elisio und Fadoul sind illegale schwarze Immigranten, sie haben eine Frau ins Meer gehen sehen und ihr nicht geholfen. Der eine kann nicht mehr schlafen, der andere findet eine Tüte voller Geld.

Absolut ist eine junge blinde Frau, die nackt im „Blauen Planeten“ tanzt für die Männer, die sie sehen können. Frau Habersatt bittet um Vergebung für grausame Taten, die sie nicht begangen hat. Franz findet endlich einen Job in einem Bestattungsunternehmen. Seine Frau Rosa möchte ein Kind von ihm. Ihre Mutter, Frau Zucker, hat Zucker, und zieht bei dem jungen Paar ein, um sich von ihm bemuttern zu lassen. Was die Figuren verbindet: Sie alle sind einsam, Getriebene auf der Suche nach Erlösung. Ihre Wege kreuzen sich, verlieren sich – gezeigt werden Lebenslinien, Abbrüche, Neuanfänge. Dazwischen Chöre und Monologe von Selbstmördern und Überlebenden.

 

Dea Loher gehört neben Elfriede Jelinek zu den wichtigsten und erfolgreichsten zeitgenössischen Dramatikerinnen im deutschsprachigen Raum. Ihre Dramen sind in über 15 Sprachen übersetzt und werden in aller Welt gespielt. Für ihr literarisches Schaffen erhielt sie zahlreiche Preise und Auszeichnungen, unter anderem 2006 den Bertolt-Brecht-Preis der Stadt Augsburg.

 

In der Bremer Inszenierung von Alexander Riemenschneider werden neben den Akteuren aus dem Schauspiel-Ensemble und der Tänzerin Claudia Iglesias Ungo aus der Truppe von Samir Akika auch die beiden Musiker Birger Frehse und Stefan Ruppe live auf der Bühne mit dabei sein.

 

Alexander Riemenschneider studierte Regie an der Theaterakademie Hamburg und ist seit letzter Spielzeit Hausregisseur im Schauspiel am Theater Bremen. Er gastierte unter anderem am Hamburger Schauspielhaus und am Deutschen Theater Berlin, wo er beispielsweise „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf zur Aufführung brachte. Am Residenztheater München inszenierte er zuletzt die Uraufführung des Stückes „Räuber.Schuldengenital“. Außerdem arbeitete er am Prager Kammertheater in Tschechien. In Bremen führte er in der letzten Spielzeit bei der Uraufführung von Elfriede Jelineks „Aber sicher!“ und bei „Hamlet“ von William Shakespeare Regie.

 

Mit „Unschuld“ feiert am 28. September erneut ein Werk von Dea Loher am Theater Bremen Premiere. Im letzten Jahr eröffnete ihr Stück „Das Leben auf der Praça Roosevelt“ mit großem Erfolg die Spielzeit 2012/2013.

 

Regie: Alexander Riemenschneider

Bühne: Rimma Starodubzeva

Kostüme: Katharina Kownatzki

Musik: Birger Frehse, Stefan Ruppe

Dramaturgie: Regula Schröter

 

Mit: Annemaaike Bakker, Martin Baum, Birger Frehse, Nadine Geyersbach, Gabriele Möller-Lukasz, Stefan Ruppe, Susanne Schrader, Robin Sondermann, Sibylle Stichweh, Alexander Swoboda, Claudia Iglesias Ungo, Simon Zigah

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Termine unter www.theaterbremen.de

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑