Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Essen: "Graf Öderland" - Eine Moritat von Max FrischTheater Essen: "Graf Öderland" - Eine Moritat von Max FrischTheater Essen: "Graf...

Theater Essen: "Graf Öderland" - Eine Moritat von Max Frisch

Premiere: 3. Februar 2012, 19:30 Uhr, Grillo-Theater. -----

Die Frage nach dem „Warum?” raubt dem Staatsanwalt den Schlaf. Warum hat ein redlicher Bankangestellter einen Hausmeister mit einer Axt erschlagen? Warum gibt es für diese Tat kein Motiv?

Beziehungsweise: Ist Langeweile, Überdruss an einem Leben, das zu großen Teilen aus Pflichterfüllung besteht, ein Motiv? Der angesehene Staatsanwalt kann den Mann, den er eigentlich anklagen soll, sehr gut verstehen. Und ehe er sich versieht, hat er sie selbst in der Hand – die Axt.

 

Traumwandlerisch, wie ein Wiedergänger des sagenumwobenen Grafen Öderland, zieht er durchs Land. Und wehe, ihm stellt sich jemand entgegen! Schnell finden sich Anhänger, der Solotrip wird zum Aufstand und der Staatsanwalt zur Ikone. Ohne erkennbares Ziel vor Augen rebelliert die Menge, bis sie das Land ins Chaos gestürzt hat und ihr das Wasser buchstäblich bis zum Halse steht. Dabei wollte der Staatsanwalt doch einfach nur leben. Gibt es ein Erwachen aus diesem Albtraum?

 

Max Frisch (1911–1991) betrachtet „Graf Öderland” als eines seiner wichtigsten Werke. Er beschäftigte

sich mit dem Topos bereits 1946 in einer Prosaskizze, bevor 1951 das Theaterstück in Zürich uraufgeführt wurde. 1956 und 1961 überarbeitete Frisch das Stück und legte neue Fassungen vor, die in Frankfurt am Main bzw. in Berlin zur Uraufführung gelangten. In seiner Moritat beschwört Frisch den Mythos des Axt schwingenden Revolutionärs, dessen Kampf für ein pflichtbefreites Leben zum willkürlichen Amoklauf wird.

 

„Graf Öderland” wirft zugleich einen Blick auf eine Gesellschaft, in der sowohl die Bereitschaft zur Rebellion als auch der Wille, am Status quo festzuhalten, sich in ihrer Bedingungslosigkeit nicht voneinander unterscheiden.

 

Inszenierung: Konstanze Lauterbach,

Bühne: Kathrin Frosch,

Kostüme: Karen Simon,

Musik: Achim Gieseler,

Dramaturgie: Carola Hannusch

 

Der Staatsanwalt

Jan Pröhl

Elsa, seine Gattin

Floriane Kleinpaß

Doktor Hahn

Tom Gerber

Hilde, Inge, Coco

Laura Kiehne

Der Mörder

Jörg Malchow

Ein Wärter, Hotelgast, Der General

Rezo Tschchikwischwili

Der Vater, Ein Köhler, Ein Gendarm, Ein Rebelle, Auslandspresse

Sven Seeburg

Ein Nachrichtensprecher, Hotelboy, Ein Student

Johann David Talinski

Eine Nachrichtensprecherin, Eine Concierge, Eine Kulturträgerin, Staatspräsidentin

Ines Krug

Ein Köhler, Der Fahrer, Der Kommissar

Jens Ochlast

Ein Köhler, Der Innenminister, Ein Sträfling

Stefan Diekmann

Ein Köhler, Der Direktor, Ein Kulturträger

Gerhard Hermann

Ein Köhler, Ein Rebelle, Auslandspresse, Frau Hofmeier

Lisa Jopt

 

08. Februar ’12 19:30 Uhr

26. Februar ’12 19 Uhr

03. März ’12 19:30 Uhr

10. März ’12 19:30 Uhr

18. März ’12 16 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑