Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Freiburg: MANON LESCAUT von Giacomo PucciniTheater Freiburg: MANON LESCAUT von Giacomo PucciniTheater Freiburg: MANON...

Theater Freiburg: MANON LESCAUT von Giacomo Puccini

PREMIERE SA. 26.11.11, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Das Leben als ständige Flucht, die Zukunft ein nie zu erreichendes Sehnsuchtsziel: Vier Akte, vier Orte, die es jeweils vorschnell zu verlassen gilt, markieren den tragischen Weg der Manon auf ihrer Suche nach wahrem Leben.

Amiens, Paris, Le Havre heißen diese Stationen, bevor es nach Amerika geht, in dessen Wüste der Lebenstraum zerplatzt, die Titelheldin buchstäblich verdurstet.

 

Ein starkes Selbstbewusstsein und erstaunlich arglose Liebesgefühle, knallhartes Kalkül und naive Vertrauensseligkeit zeichnen diese höchst schillernde Frauengestalt gleichermaßen aus, mit der Giacomo Puccini 1893 zielstrebig seine eigene Erfolgsgeschichte zu schreiben beginnt. Umrundet von Männern, deren Motivationen und Lebensmaximen genauso undurchsichtig sind wie ihre eigenen, stellt Manon einen Prototyp des modernen Menschen an der Schwelle zum neuen Jahrhundert dar: hoffnungsvoll und angstbesessen im Angesicht von Zeitenwenden.

 

Musikalische Leitung: Gerhard Markson

Regie: Yona Kim

Bühne: Evi Wiedemann

Kostüme: Hugo Holger Schneider

Chor: Bernhard Moncado

Dramaturgie: Dominica Volkert

 

Mit: Susana Schnell, Christina Vasileva; Jin Seok Lee, Juan Orozco, Christoph Walte u.a.

 

MITTWOCH, 07.12.11 - 19:30 Uhr

DONNERSTAG, 15.12.11 - 19:30 Uhr

DONNERSTAG, 05.01.12 - 19:30 Uhr

FREITAG, 27.01.12 - 19:30 Uhr

SONNTAG, 29.01.12 - 19:30 Uhr

SONNTAG, 05.02.12 - 19:30 Uhr

SAMSTAG, 18.02.12 - 19:30 Uhr

FREITAG, 02.03.12 - 19:30 Uhr

SONNTAG, 15.04.12 - 15:00 Uhr

SAMSTAG, 05.05.12 - 19:30 Uhr

FREITAG, 11.05.12 - 19:30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑