Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER FREIBURG: "Otello" von Giuseppe VerdiTHEATER FREIBURG: "Otello" von Giuseppe VerdiTHEATER FREIBURG:...

THEATER FREIBURG: "Otello" von Giuseppe Verdi

Premiere 16.4.11, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

 

Otello – Desdemona – Jago: wer ist der Außenseiter? Der schwarze Feldherr Otello in venezianischen Diensten, erfolgreicher Kriegs-held, gesellschaftlich eher notgedrungen geduldet denn wirklich integriert?

 

Die Adelstochter Desdemona, einsame Frau in der Männerbastion eines kriegsstrategischen Au-ßenstützpunktes? Oder der unangepasste, quertreibende und agnostische Andersdenker Jago, der neid- und eifer-suchtszerfressen permanent nach den Erfolgen, dem Glück der anderen schielt? Wie in einem alptraumartigen Psy-cho-Experiment wandeln sich ernst gemeinte Gefühle genau in ihr Gegenteil, wird aus Liebe Hass, aus Stolz und Freude pure Verzweiflung. In Anlehnung an Shakespeares Vorlage führt uns Verdi in seiner vorletzten Oper ein-dringlich vor, wie rettungslos jeder Einzelne zum Spiel-ball der Umstände wird.

 

»Ein Traum ist Wahrheit geworden« – so schreibt Verdi 1884 an seinen Librettisten Arrigo Boito zum Abschluss seiner Arbeiten an »Otello«, womit er gleichzeitig seine dreizehnjährige Pause im Opernkomponieren beendet. Diese Wahrheit, der scharfe realistische Blick ins Innerste des Menschen, schließt mit ein, dass sich Verdi spätes-tens mit »Otello« seinen Platz als ebenbürtiger Wider-part zu Wagner unumstritten erobert hat: die Neudefini-tion der artifiziellen Opernkunst als gesamtheitliches Phänomen eines psychologisierenden Musiktheaters.

 

Musikalische Leitung: Fabrice Bollon

Regie: Eva-Maria Höckmayr

Bühne: Nina von Essen

Kostüme: Julia Rösler

Chor: Bernhard Moncado

Dramatur-gie: Dominica Volkert

 

Otello

Luis Chapa

 

Jago

Juan Orozco

 

Desdemona

Christina Vasileva

 

Cassio

Roberto Gionfriddo

 

Rodrigo

Christoph Waltle

 

Lodovico

Jin Seok Lee

 

Montano

Lorenz Minth

 

Emilia

Sang Hee Kim

 

Herold

Leon Warnock

 

Philharmonisches Orchester Freiburg

Opernchor des Theater Freiburg

Extrachor

Zusatzchor

Statisterie

 

Mit Unterstützung der EXCELLENCE-INITIATIVE der Theater-Freunde Freiburg

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑