Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Freiburg: "WALDEN. Oder Leben in den Wäldern"Theater Freiburg: "WALDEN. Oder Leben in den Wäldern"Theater Freiburg:...

Theater Freiburg: "WALDEN. Oder Leben in den Wäldern"

Ein Projekt über Zukunftsvisionen nach dem Lebensbericht

von Henry David Thoreau

Premiere: Samstag, 1. Dezember 2007, 20 Uhr, Kleines Haus

 

 

Das Projekt „Walden“ begibt sich ins Fadenkreuz der Rezep-tionsgeschichte von „Walden“ zwischen Gandhi, der Thoreau bewunderte und dem „Unabomber“ Ted Kaczinski, der sich mit seiner terroristischen Technologiekritik ebenfalls direkt auf Thoreau berief.

Regie führt Hausregisseurin Sandra Strunz, die nach Kleists „Familie Schroffen-stein“ und Dea Lohers „Das Leben auf der Praca Roosevelt“ ihre dritte Arbeit in Freiburg zeigt. Die Premiere findet am 1. Dezember im Kleinen Haus statt.

 

Henry David Thoreau ist der Urvater aller Aussteiger aus der Zivilisation. 1845 unterzieht sich der Harvard-Student einem radikalen Selbstexperiment. Er baut sich eine Hütte am Walden-See, inmitten der Wälder von Massachusetts, um fern aller Zivilisation ein Leben im Einklang mit der Natur zu wagen.

Kann man außerhalb der globalisierten, kapitalistischen Welt leben? Ist ein Widerstand gegen das System innerhalb des Systems möglich? Warum sind wir nie mit weniger zufrie-den? Angesichts apokalyptischer Zukunftsvisionen wie der Klimakatastrophe, der Diktatur des Kapitalismus oder des Terrorismus, wird Regisseurin Sandra Strunz nach dem »Prin-zip Walden« (Einfachheit!) – Ideen wie Enthastung, Ver-zicht, Konzentration und Elastizität untersuchen und ihr subversives Potential ausloten.

 

„Als ob man die Zeit totschlagen könnte, ohne die E-wigkeit zu verletzen. Die große Masse Menschen führt ein Leben voll Verzweiflung. Was man so Resignation nennt, ist bestätigte Verzweiflung. Aus der Verzweif-lung der Stadt, zieht man in die Verzweiflung des Lan-des hinaus und tröstet sich an der Tapferkeit von Sumpfotter und Bisamratte. Eine stereotype, wenn auch unbewusste Verzweiflung ist selbst unter dem ver-steckt, was man gewöhnlich Vergnügungen und Unterhal-tung der Menschen nennt. Spiel ist keines darin, denn das kommt nach der Arbeit. Warum degenerieren die Men-schen immer? Einfachheit, Einfachheit, Einfachheit! Lass Deine Geschäfte zwei drei sein, sag ich dir, und nicht hundert oder tausend.“ (Walden)

 

In seinem zweiten berühmten Text “Über die Pflicht zum Un-gehorsam gegen den Staat“ verarbeitet Thoreau eine einzelne Nacht im Gefängnis, in das er wegen nicht bezahlter Steuern gesteckt worden war. Thoreau besaß die Kraft eines Visio-närs, seine Utopie auszudrücken und in gegenwärtiges Leben umzusetzen. Er dreht die Bedingungen von Wahrnehmung um, er probt den Ausstieg aus vermeintlich zwangsläufigen Syste-men, seine Urteile fallen klar aus. Heute sind wir mit un-serer Selbstkapitalisierung gleichzeitig maximal entfernt von Thoreau und doch ist uns sein Thema dichter auf den Fersen als je zu vor: „Ist Veränderung möglich?“ - Wo ste-hen wir heute? Ist die Menschheit noch zu retten? Gibt es eine Versöhnung zwischen Natur, Technik und Mensch?

 

Regie Sandra Strunz

Ausstattung Veronika Seifert, Daniela Selig

Dramaturgie Viola Hasselberg

 

Mit

Matthias Breitenbach

Johanna Eiworth

Bettina Grahs

Elisabeth Hoppe

Maria Kwiatkowsky

Thomas Mehlhorn

 

Weitere Vorstellungen:

Di, 4./ Mi, 5./ Do, 20./ Mi, 26. November 2007, jeweils 20 Uhr, Kleines Haus

 

Weitere Vorstellungen bis Ende März 2008 sind in Planung

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑