Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Görlitz: IM WEISSEN RÖSSL von Ralph Benatzky Theater Görlitz: IM WEISSEN RÖSSL von Ralph Benatzky Theater Görlitz: IM...

Theater Görlitz: IM WEISSEN RÖSSL von Ralph Benatzky

PREMIERE Freitag, 24.06.2011, 19.30 Uhr, LANDSKRON BRAUEREI, Sommertheater unter freiem Himmel. -----

 

Die Protagonisten des Stückes treffen im Hotel Weißes Rössl aufeinander. Die Verwirrungen der zwischenmenschlichen Zuneigung beginnen durch altbekannte Umstände:

 

 

Nicht immer ist derjenige, in den man selbst verliebt ist, auch daran interessiert oder etwa auch verliebt. Hier verhalten sich die Dinge noch ein kleinwenig anders, denn eigentlich sind alle in die richtigen verliebt, nur wissen sie es nicht.

 

Der Kellner Leopold bemüht sich um die Gunst seiner Chefin, der Wirtin Josepha Vogelhuber, die aber ein Auge auf den langjährigen Stammgast, den Rechtsanwalt Dr. Siedler geworfen hat. Otto Siedler wiederum interessiert sich für Ottilie, der Tochter des Trikotagenfabrikanten Giesecke, der seine Tochter schon für seinen Konkurrenten Sigismund Sülzheimer vorgesehen hat. Die Basis für ein vergnügliches Durcheinander ist gelegt und das Happy End vorherbestimmt.

 

Die Leichtigkeit und der Frohsinn dieses Stückes brachten es zu zahlreichen, berühmten Verfilmungen, u. a. mit Theo Lingen, Johannes Hesters oder Peter Alexander.

 

In der Operette erklingen genau die richtigen Klassiker zum musikalischen Vergnügen in lauen Sommernächten: IM WEISSEN RÖSSL AM WOLFGANGSEE, WAS KANN DER SIGISMUND DAFÜR, DASS ER SO SCHÖN IST? ES MUSS WAS WUNDERBARES SEIN und DIE GANZE WELT IST HIMMELBLAU.

 

Frei nach dem gleichnamigen Alt-Berliner Lustspiel von Blumenthal und Kadelburg von Hans Müller und Erik Charell

Gesangstexte von Robert Gilbert, Bruno Granichstaedten und Robert Stolz

 

Musikalische Leitung: Manuel Pujol

Inszenierung: Sabine Sterken

Ausstattung: Britta Bremer

Choreografie: George Giraldo

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑