Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: "8 ½ mit 9 Gesichtern" - Uraufführung des Filmklassikers FELLINIS 8 ½ Theater Heidelberg: "8 ½ mit 9 Gesichtern" - Uraufführung des Filmklassikers...Theater Heidelberg: "8 ½...

Theater Heidelberg: "8 ½ mit 9 Gesichtern" - Uraufführung des Filmklassikers FELLINIS 8 ½

Premiere am 01.10., 20.00, THEATERKINO

 

Ein entscheidungsschwacher Mann in der Schaffenskrise, viele schöne Frauen, eine Filmproduktion, die nicht vorankommt, lange Nächte und gute Musik... 9 Schauspieler spielen 30 Rollen und Live-Musik und nähern sich dabei einem der ganz großen Filmklassiker des letzten Jahrhunderts:

Federico Fellinis 1963 entstandenes Meisterwerk „8 ½“ ist ein Film über das Filmemachen selbst und eröffnet programmatisch die Filmspielzeit im neuen Heidelberger THEATERKINO, dem ehemaligen Schlosskino auf der Hauptstraße 42.

 

Wo vorher Filmhelden auf der großen Leinwand flimmerten, stehen jetzt leibhaftige Schauspieler auf der Bühne und spielen – Filmklassiker. Der neue Spielort für das Heidelberger Schauspiel heißt auch deshalb THEATERKINO, weil eine ganze Spielzeit lang die Klassiker der Filmgeschichte auf dem Spielplan stehen, mit dem Schwerpunkt auf dem Autorenkinos der 60er Jahre. Berühmte Stoffe von Fellini, Fassbinder oder Godard sind die Vorlagen für fünf Theateradaptionen, die alle auch Uraufführungen sind. Sie nehmen die Erzählweisen und moderne Mythen der Filmgeschichte auf, die aus unserer heutigen Kultur nicht mehr wegzudenken sind.

 

FELLINIS 8 ½ wirft einen schonungslos offenen Blick hinter die Kulissen und in das Herz eines kreativen Schaffensprozesses und beschäftigt sich dabei mit so grundsätzlichen Themen wie Liebe, Treue, Alter, Lügen und Freiheit. Ein Mann – der Filmregisseur Guido Anselmi, gespielt von Lajos Talamonti – wird dabei zum Auslöser und Dreh- und Angelpunkt einer Fülle von großen und kleinen Krisen der Menschen in seinem Leben. Ob es sein ältester Mitarbeiter, seine Hauptdarstellerin, die Ehefrau oder sein ältester Freund ist – sie alle reiben sich an ihm und seinem Schweigen und verfolgen ihn mit ihren Erwartungen. Und Guido entzieht sich, hält hin und belügt alle um sich herum so lange es geht. Aber die Lage spitzt sich zu: ein Befreiungsschlag muss her.

 

Der Film spielt virtuos mit den verschiedenen Ebenen aus Traum, Erinnerung und Gegenwart und bietet so reichlich Spielmaterial für die Schauspieler. Die assoziative Schwarz-Weiß-Bühne von Jürgen Höth, die eleganten Kostüme Katharina Krommingas und das Video von Jens Dreske unterstützen eine offene, persönliche und sehr direkte Auseinandersetzung mit dem „großen Vorbild“ des Films, die auch das Publikum mit einbezieht. Die Fragen des Films werden auf der Bühne neu gestellt: Bin ich auf dem richtigen Weg? Bin ich glücklich? Mache ich andere Menschen glücklich? Hat mein Tun einen Sinn und eine Berechtigung? Wer zeigt mir den Weg, wenn ich in der Krise stecke? Die Heidelberger Schauspieler und Regisseur Dariusch Yazdkhasti begeben sich in die verschiedenen Zustände einer menschlichen Krise und setzen das Mosaik einer einzigen Persönlichkeit zusammen: Federico Fellini. Ich ist viele.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑