Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: DER UNTERTAN nach Heinrich Mann - Bühnenfassung von Markolf NaujoksTheater Heidelberg: DER UNTERTAN nach Heinrich Mann - Bühnenfassung von...Theater Heidelberg: DER...

Theater Heidelberg: DER UNTERTAN nach Heinrich Mann - Bühnenfassung von Markolf Naujoks

Premiere 29. Dezember 2019 um 19.00 Uhr, HebelHalle

»Ich habe Prügel bekommen, aber von meinem Papa. Ihr wäret froh, wenn Ihr auch Prügel von ihm bekommen könntet. Aber dafür seid ihr viel zuwenig.« So steht es auf den ersten Seiten des Romanklassikers »Der Untertan« geschrieben. Heinrich Mann stellt mit diesem Satz sofort ein Szenario von Herrschendem und Beherrschten, von Vater und Kind, von Kind und zukünftig für ihn Arbeitenden in den Raum.

 

Copyright: Susanne Reichardt

Mann beschreibt den Protagonisten Diederich Heßling als Beispiel eines bestimmten Typs Mensch in der Gesellschaft des deutschen Kaiserreichs: obrigkeitshörig, feige und ohne Zivilcourage. Ein Mitläufer und Konformist.

Der Regisseur und Theatermusiker Markolf Naujoks erarbeitete selbst die Bühnenfassung und lässt sechs Schauspieler*innen die (Ab-)Gründe von Heßlings Entwicklung zum Prototyp eines »Untertans« erforschen. Er arbeitet seit 2013 regelmäßig am Theater und Orchester Heidelberg, zuletzt entstanden hier seine Bühnenadaptionen von »Kleiner Mann – was nun?« und »Das kalte Herz«. Und es wird wieder musikalisch:

Günter Lehr, dem Heidelberger Publikum unter anderem von den Heidelberger Schlossfestspielen bekannt, übernahm die musikalische Einstudierung mit den Heidelberger Schauspieler*innen und erarbeitete eigens für diese Inszenierung Chor-Arrangements mit dem Männergesangverein 1880 Heidelberg-Kirchheim e. V. und Sound Harmonists Heidelberg-Kirchheim unter der Chorleitung von Dr. Corinna Schreieck Musikdirektorin FDC.
»Stehet vereint,
Brüder, und laßt uns mit Blitzen
unsre Gebirge beschützen
gegen den Feinde! (…)«

Im Grunde seines Herzens ist Diederich Heßling unsicher. Nach oben hin duckt er sich vor der Obrigkeit, buckelt begeistert vor der Macht, dreht selbstgerecht das eigene Fähnchen nach jedem Wind und geht nebenbei über Leichen. Woher kommt diese Unsicherheit, diese Angst? Angst wovor? Und wieviel von den Ängsten dieses »Untertans« stecken in uns? Wer sind diese Feinde, vor denen wir uns glauben schützen zu müssen?

Rund hundert Jahre nach der Erstveröffentlichung des Romans ist Diederichs Lebensentwurf noch immer erschreckend Erfolg versprechend – und im Klima eines erstarkenden Rechtspopulismus alles andere als ungefährlich.

    Regie und Bühne Markolf Naujoks
    Kostüme Theda Schoppe
    Chor-Arrangements und musikalische Einstudierung Günter Lehr
    Dramaturgie Maria Schneider

Ensemble Nicole Averkamp | Daniel Noël Fleischmann | Daniel Friedl | Magdalena Neuhaus | Hendrik Richter | Andreas Seifert

    Diederich Heßling Nicole Averkamp | Daniel Noël Fleischmann | Daniel Friedl | Andreas Seifert
    Kaiser Wilhelm II. Hendrik Richter
    Agnes Göppel Magdalena Neuhaus
    Herr Göppel, Agnes’ Vater Andreas Seifert
    Guste Daimchen Magdalena Neuhaus

Männergesangverein 1880 Heidelberg-Kirchheim e. V. und Sound Harmonists Heidelberg-Kirchheim unter der Chorleitung von Dr. Corinna Schreieck Musikdirektorin FDC

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑