HomeBeiträge
Thalia Theater Hamburg: "Vögel" von Wajdi Mouawad Thalia Theater Hamburg: "Vögel" von Wajdi Mouawad Thalia Theater Hamburg:...

Thalia Theater Hamburg: "Vögel" von Wajdi Mouawad

Premiere am 7. Dezember 2019, 20 Uhr, Thalia Gauß

Was passiert, wenn eine Familie von ihrer Vergangenheit eingeholt wird und sich in einer globalisierten Welt die Frage nach Identität und Zugehörigkeit neu stellen muss? Wenn sich historische und individuelle Schuld fortsetzt, wie sollen junge Menschen Frieden finden? Kann man seine Wurzeln einfach ignorieren?

 

Copyright: Krafft Angerer

Wajdi Mouawads Stück „Vögel“ trifft einen Nerv und ist aktuell eines der gefragtesten Stücke auf deutschsprachigen Bühnen. Im Dezember zeigt das Thalia Theater Hakan Savaş Micans Blick auf die Identitätsgeschichte um ein jüdisch-arabisches Liebespaar und seine Familien. Mit dieser Inszenierung arbeitet der Hausregisseur des Berliner Gorki Theaters zum ersten Mal am Thalia.

In New York verlieben sich der deutsche Biogenetiker Eitan und die amerikanische Arabistik-Studentin Wahida ineinander. Ihre unterschiedliche Herkunft spielt für beide keine Rolle. Doch als Eitan seine jüdische Familie aus Berlin anreisen lässt, empfinden seine Eltern die Liebe ihres Sohnes zu einer Palästinenserin als Verrat an der eigenen Geschichte. Um seinem historischen und familiären Erbe auf die Spur zu kommen, reist Eitan in Begleitung von Wahida zu seiner Großmutter nach Israel. Dort katapultiert ein Attentat die beiden mitten hinein in die brutale Realität des israelisch-palästinensischen Konfliktes.

Als Eitan schwer verletzt im Krankenhaus liegt, zwingt Wahida seine Familie, ein lange gehütetes Geheimnis aufzudecken, das weit in die Vergangenheit zurückreicht. Niemand kann sich länger der Wahrheit entziehen. Doch auch für Wahida wird ihre eigene Herkunft plötzlich zur Herausforderung, die sie nicht einfach ignorieren kann.

Regie Hakan Savaş Mican
Bühne Hakan Savaş Mican, Sylvia Rieger
Kostüme Sylvia Rieger
Musik und Live-Musik Daniel Kahn, Rasha Nahas
Dramaturgie Susanne Meister

Mit Rosa Thormeyer (Wahida), Pascal Houdus (Eitan Zimmermann), Tilo Werner (David, sein Vater), Oda Thormeyer (Norah, seine Mutter), Stephan Bissmeier (Etgar, sein Großvater), Christiane von Poelnitz (Leah Kimhi, seine Großmutter)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑