Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg erhält begehrte Doppelpass-Förderung der Kulturstiftung des BundesTheater Heidelberg erhält begehrte Doppelpass-Förderung der Kulturstiftung...Theater Heidelberg...

Theater Heidelberg erhält begehrte Doppelpass-Förderung der Kulturstiftung des Bundes

für Kooperation mit der freien Gruppe costa compagnie Hamburg. -----

 

Das Theater und Orchester Heidelberg wurde unter einer Vielzahl von Anträgen ausgewählt, in den kommenden zwei Jahren mit Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes das Projekt CONVERSION durchzuführen.

Eine solche Kooperation ermöglicht den Partnern wertvolle neue Erfahrungen zu sammeln und Perspektiven zu öffnen. Die festen Theater bieten den freien Gruppen eine gute Infrastruktur mit hoher organisatorischer und künstlerischer Kompetenz inklusive mehr Aufführungsmöglichkeiten. Im Gegenzug erhalten diese bei einer solchen Zusammenarbeit mit freien Gruppen neue inhaltliche Akzente zur Bereicherung ihrer bewährten Ausdrucksformen, Arbeitsmethoden und Themensetzungen. Mit dem Fonds Doppelpass, welcher über zwei Jahre läuft, wird eine gleichberechtigte künstlerische Zusammenarbeit zwischen einem festen Haus und einer freien Gruppe gefördert.

 

Bei der Kooperation zwischen dem Theater und Orchester Heidelberg (Beteiligte u. a. Schauspieler, Tänzer, Dramaturgen, Musiker) und der Hamburger freien Gruppe costa compagnie ist das Ende einer Ära der Ausgangspunkt des gemeinsamen Konzeptes. Nach 70-jähriger Besatzungszeit verlassen rund 8.000 in Heidelberg stationierte US-Soldaten und ihre Familien die Stadt. Unter dem Titel CONVERSION sollen mittels Performances, Installationen und Theaterabenden in den leer stehenden Kasernen und im Theater die Besatzungszeit sowie heutige Formen von Besatzung untersucht und den Bürgern erfahrbar gemacht werden. Basis der Arbeit sind ausführliche Recherchen, die zu Theateraufführungen, Performances, Installationen und einem Audio-Video-Walk führen sollen. Es werden Fragen untersucht wie: Welche Spuren hat die Besatzung hinterlassen? Wo trifft Weltpolitik auf alltägliche Geschichte? Was verbindet die Amerikaner mit Heidelberg? Was ist das Spezifische an einer Besatzung? Inwieweit findet diese noch heute statt? Ergebnisse und Erfahrungen der Arbeiten werden dokumentiert. Es wird Text-, Bild- und Tonmaterial gesammelt. Erste Resultate werden in ‚Laboren‘ relativ kurzfristig präsentiert. Gastspiele und Recherchereisen werden geplant.

 

------------------------------------

 

Die Costa Compagnie wurde im Frühjahr 2009 in Hamburg gegründet und besteht aus Mitgliedern und ‚Kollaborateuren‘ aus den Bereichen Regie, Tanz, Musik, Performance, Bildende Kunst, Dramaturgie, Video und Schauspiel. Die Gruppe bietet dabei eine offene Formation mit festem Kern. Alle Mitglieder arbeiten ebenso in anderen Kontexten. Inhaltlich fokussiert sich die Compagnie seit mehreren Produktionen vor allem auf die Fragen: Was ist der Mensch in der Katastrophe? Wie setzen wir uns mit einer sich transformierenden globalen Wirklichkeit in Beziehung? Wie gestaltet man die kulturelle Vermittlung dieser?

 

Besondere Akzente setzt das Theater und Orchester Heidelberg (Fünfspartenhaus mit drei festen Festivals) unter der Intendanz von Holger Schultze auch auf die Beschäftigung mit regionalen Stoffen und Themen sowie auf Kontinuität. Kontinuität äußert sich in der fortdauernden Zusammenarbeit mit Theaterautoren wie Rebekka Kricheldorf und Dirk Laucke, aber auch im beständigen Plädoyer für Zweitaufführungen, also für das Nachspielen von Theaterstücken über die Uraufführungsproduktion hinaus. Beispiele dafür sind das spektakuläre Schauspielprojekt DON’T BELIEVE THE HYPE im Herbst 2011, die neuartige Auslobung eines »NachSpielPreises« im Rahmen des Heidelberger Stückemarkts seit dem Jahr 2012 sowie die Zweitinszenierung der Opernphantasie DIONYSOS von Wolfgang Rihm 2013.

 

Einen spartenübergreifenden Schwerpunkt der Spielzeit 2011/12 bildet die künstlerische Auseinandersetzung mit der Diskriminierung von Sinti und Roma, deren Dokumentationszentrum und Zentralrat in Heidelberg ansässig sind. Kommende Themenschwerpunkte sind u. a. auch der Abzug der US-amerikanischen Truppen aus den Heidelberger Kasernen und die vielbeschworene Heidelberger Romantik.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑